Zum Hauptinhalt springen

Politikerin als Zeugin vor GerichtRegierungsrätin half Sohn bei Wohnungssuche

Die Solothurner Regierungsrätin Brigit Wyss (Grüne) sorgte mit einem Schreiben auf offiziellem Briefpapier dafür, dass ihr Sohn in Lausanne eine Wohnung fand. Der Vermieter fühlt sich düpiert.

«Ich kann die Miete meines Sohnes jederzeit bezahlen»: Das liess die Solothurner Regierungsrätin Brigit Wyss Lausanner Wohnungsvermieter in einem Brief wissen.
«Ich kann die Miete meines Sohnes jederzeit bezahlen»: Das liess die Solothurner Regierungsrätin Brigit Wyss Lausanner Wohnungsvermieter in einem Brief wissen.
Foto: Anthony Anex (Keystone)

Der Brief trägt den Briefkopf des Kantons Solothurn, unterschrieben hat ihn Volkswirtschaftsdirektorin Brigit Wyss. Er lag im Dossier ihres Sohnes, der letztes Jahr in Lausanne auf Wohnungssuche war. Er sollte an der ETH Lausanne eine Professorenstelle antreten. Der Mann bewarb sich unter anderem als Mieter für eine 3,5-Zimmer-Wohnung in einem Luxusgebäude. «Wir haben die Immobilie im September auf den Markt gebracht und am Mietzins des Vormieters nichts geändert», sagt Antoine David von Lausanner Immobilienagentur DVDIM. 2600 Franken plus 150 Franken Nebenkosten betrug die Miete.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.