Zum Hauptinhalt springen

Abstimmung vom 27. SeptemberKampfjet-Kauf: Der Rückblick

Der Bundesrat wollte die bestehende Kampfjet-Flotte ersetzen. Viel zu teuer, fanden die Gegner. Die Argumente zur Vorlage und die wichtigsten Artikel in der Übersicht.

Schaufliegen in der Schweiz: Auch der US-Hersteller Lockheed Martin hat zwei Maschinen des Typs F-35A dem hiesigen «Publikum» vorgeführt.
Schaufliegen in der Schweiz: Auch der US-Hersteller Lockheed Martin hat zwei Maschinen des Typs F-35A dem hiesigen «Publikum» vorgeführt.
Peter Klaunzer (Keystone), 7. Juni 2019 am Luftwaffenstützpunkt Payerne.

Darum gings

Am 27. September stimmte die Schweiz über den Ersatz der seit 1978 und 1996 im Einsatz stehenden Kampfflugzeuge ab. Der entsprechende Bundesbeschluss war vom Parlament deutlich angenommen worden.

Welchen Kampfjet die Schweiz kaufen wird, ist noch nicht klar. Im Rennen sind das Tarnkappenflugzeug F-35 von Lockheed Martin, der F/A-18 Super Hornet von Boeing, der Rafale des französischen Herstellers Dassault und das Airbus-Flugzeug Eurofighter.

Den Flugzeugtyp – und abhängig davon die Anzahl Flugzeuge – bestimmt der Bundesrat voraussichtlich Anfang 2021. Abgestimmt wurde lediglich über den Grundsatz, neue Kampfflugzeuge zu kaufen, sowie ein Kostendach von sechs Milliarden Franken.

Ein breites Komitee mit Vertreterinnen und Vertreter von SVP, FDP, CVP, GLP, BDP und EVP sowie mehrerer Organisationen setzte sich für die Beschaffung neuer Kampfjets ein.

Das sagten die Befürworter

Für die Befürworter der Vorlage steht fest: Nur mit neuen Kampfjets ist die Schweiz für künftige Bedrohungen gerüstet. Zudem gehe es auch um die mit dem Luftpolizeidienst verbundenen Aufgaben.

«Wir müssen auf alle allfälligen Gefahren vorbereitet sein und nicht erst an die Bekämpfung von Krisen denken, wenn sie schon da sind», sagte der Aargauer FDP-Ständerat Thierry Burkart. Laut dem Kampagnenleiter braucht die Schweiz für jede Situation den richtigen Schutz.

Für den Bundesrat sind neue Kampfjets unverzichtbar. Er argumentierte mit der sich ständig verschlechternden Sicherheitslage. Es gehöre zu den Aufgaben der Armee, die Lufthoheit während mehrerer Wochen zu wahren, auch in Zeiten erhöhter Spannungen.

Das sagten die Gegner

Im Parlament gegen die Vorlage stimmten mehrheitlich die Fraktionen von SP und Grünen, die dann das Referendum der Gruppe für eine Schweiz ohne Armee (Gsoa) mit unterstützt haben. Sie wollten nach der für sie erfolgreichen Gripen-Abstimmung im Jahr 2014 das nächste Projekt zur Beschaffung neuer Kampfflugzeuge zum Absturz bringen.

Die Gegner kritisierten das Beschaffungsprojekt als «unnötige Geldverschwendung». Ein konventioneller Luftkrieg sei unrealistisch. Wenn in Zukunft Krieg geführt würde, dann eher mit Raketen, Drohnen oder im Cyberraum. Die sechs Milliarden Franken, welche Bundesrat und Parlament für den Kampf neuer Kampfflugzeuge ausgeben wollen, seien deshalb «inakzeptabel».

Aus Sicht der Kampfjet-Gegner geht es zudem um viel mehr Geld: Die neuen Flugzeuge würden die Steuerzahlenden über die gesamte Lebensdauer um die 24 Milliarden Franken kosten. Zu den Beschaffungskosten, um die es im abzustimmenden Bundesbeschluss geht, kämen zwölf Milliarden Franken für den Betrieb sowie sechs Milliarden Franken für Infrastruktur, Werterhaltung, Upgrades hinzu.

Die Gegner betonten, dass sie nicht die gesamte Luftwaffe infrage stellten. Es sei klar, dass die Schweiz einen Luftpolizeidienst brauche. Dafür reichten aber günstigere, umweltfreundlichere und lärmärmere leichte Flugzeuge.

Die wichtigsten Zahlen, Stimmen und Einschätzungen zum Volks-Ja

Kauf neuer Kampfjets: So stimmte die Schweiz

Gerangel der Hersteller: Jetzt ist der Kampf um die 6 Milliarden Franken lanciert

Karikatur zu den Abstimmungen: Amherd kommt davon – Blochair abgeschossen

Interview mit Politgeograf Michael Hermann: «Das Resultat will nicht zur konservativen Schweiz passen»

Kommentar: Das Volk hat die Schlaumeierei von Bundesrat und Parlament enttarnt

Abstimmungs-Ticker: Volk sagt ultraknapp Ja zu neuen Jets

Unsere Artikel zu den wichtigsten Fragen

Was geschieht, wenn das Stimmvolk die Kampfflugzeug-Vorlage versenkt? Das passiert bei einem Nein – fünf Szenarien.

Das grosse Interview mit der Verteidigungsministerin: Viola Amherd stellt sich kritischen Fragen zu Kampfjets und Drohnen.

Pro und Kontra aus der Redaktion: Braucht die Schweiz wirklich neue Kampfjets?

F-35, Eurofighter, Rafale: Weshalb wir den Kampfjet-Typ nicht mitbestimmen dürfen.

Was sagt die zweite Tamedia-Umfrage (2. 9. 2020) zum Kampfjet? Es gibt ein enges Rennen für den Flieger.

Wer hat eigentlich das Sagen bei den Jets? Wie die Amerikaner Waffen der Schweizer Armee kontrollieren.

Was hat Kolumnist Rudolf Strahm gegen neue Kampfjets? Diese Flieger schützen nicht vor Viren.

cpm/sda

79 Kommentare
    Johannes Gumpinger

    Hand auf's Herz, geht es bei der Kampfjetbeschaffung um einen bedrohten Kriegszustand, damit die Befürworter ein neues Spielzeug bekommen?

    Das ist Angstmacherei, mit der man schon viele Abstimmungen gewinnen konnte. Angst aber vor dem Klimakollaps, der viel näher als ein Krieg vor uns steht, wird abgewiegelt, weil dieses Szenario hautnah vor uns steht und wirklich Angst macht.

    Deshalb ein klares NEIN und sich der Realität zuwenden, anstatt unsinniges Geld zu verlochen.