Zum Hauptinhalt springen

Schärferes GeldwäschereigesetzJuristen verhindern strengere Regeln für sich selber

Der Panama-Papers-Skandal zeigte, dass viele Schweizer Anwälte heikle Offshore-Kunden betreuen – ohne Aufsicht. Das Parlament will das so belassen.

Die Skyline von Panama-Stadt, wo Abertausende Offshorefirmen registriert sind – viele davon wurden von Schweizer Anwälten und Treuhändern gegründet.
Die Skyline von Panama-Stadt, wo Abertausende Offshorefirmen registriert sind – viele davon wurden von Schweizer Anwälten und Treuhändern gegründet.
Foto: Alejandro Ernesto (Keystone) 

Es ist der 2. März dieses Jahres. Sessionsauftakt. Wenige Tage vor dem Lockdown. 196 Nationalräte debattieren über die Verschärfung des Geldwäschereigesetzes. Einer der Kernpunkte: Anwälte und Treuhänder sollen besser überwacht werden. Im Rat sitzen allerdings selber fast zwei Dutzend Anwälte. Und die sind nicht amüsiert.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.