Zum Hauptinhalt springen

Kitzbühel-Sieger Beat FeuzJetzt steht er auf einer Stufe mit einer Schweizer Legende

Beat Feuz füllt in Kitzbühel eine Lücke in seinem Palmarès und schliesst damit zu Franz Heinzer auf. Dieser ist begeistert und gesteht: Das hätte er Feuz nicht zugetraut.

Einer von zwei Schweizern, die neben einer WM-Goldmedaille das Double aus Kitzbühel und Wengen gewannen: Beat Feuz.
Einer von zwei Schweizern, die neben einer WM-Goldmedaille das Double aus Kitzbühel und Wengen gewannen: Beat Feuz.
Foto: Helmut Fohringer (APA/Keystone)


Beat Feuz wurde von dieser Frage verfolgt, immer wieder musste er sie beantworten. Er spielte sie oft herunter. Dieser Sieg in Kitzbühel, er sei gar nicht so wichtig, wie man immer das Gefühl habe, auch nach vier zweiten Plätzen nicht. Jetzt ist er der Frage entwischt, in meisterhafter Manier, mit einer nahezu perfekten Fahrt am Hahnenkamm. Es war eine Frage der Zeit.

Feuz gewinnt in Kitzbühel sein insgesamt 14. Rennen, es ist einer seiner grössten Siege, ein schwieriger auch, weil Teamkollege Urs Kryenbühl übel stürzt. Auch dem 33-jährigen Routinier ging das nah. Das Rennen stand später wegen eines Wetterumschwungs kurz vor dem Abbruch, Feuz sagt, er wäre nicht noch einmal angetreten, er hätte es nicht ertragen können. Ausgerechnet er, der sich mental auf einem Niveau bewegt wie kaum ein anderer.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.