Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Köpferollen nach Skandalen US-Hedgefonds-Pleite kostet CS 4,4 Milliarden – zwei Topmanager müssen gehen

Der Archegos-Fall hat für Investmentbank-Chef Brian Chin Konsequenzen.

Unter Gottstein aufgestiegen

Stand bereits seit längerem in der Kritik: Risikochefin Lara Warner.

Tiefere Löhne für Gottstein und Rohner

Dilettantisches Risikomanagement könnte 7.5 Milliarden Franken kosten

Die Credit Suisse gibt zu, dass nicht sie oder ihre Fonds Zugriff haben auf die Kreditversicherungen der Greensill Fonds, sondern die Greensill Bank, die in Insolvenz ist.
Der Aktienkurs der Credit Suisse leidet stark unter den neuesten Skandale.

red/sda