Zum Hauptinhalt springen

Steigende Corona-Zahlen in SpanienIn Madrid herrscht die grosse Verwirrung

Die Einwohner der spanischen Hauptstadt wissen gerade nicht, was sie noch dürfen und was nicht. Dauernd kommen widersprüchliche Corona-Vorschriften von der Politik und den Gerichten.

«Was darf ich denn nun?», ist die am meisten diskutierte Frage auf den Strassen und Plätzen: Kellner warten auf der Plaza Mayor in Madrid auf Gäste (9. Oktober 2020).
«Was darf ich denn nun?», ist die am meisten diskutierte Frage auf den Strassen und Plätzen: Kellner warten auf der Plaza Mayor in Madrid auf Gäste (9. Oktober 2020).
Foto: Manu Fernandez (Keystone)

Puente, also Brücke, nennen die Spanier ein langes Wochenende. Steht eine solche Puente an, fliehen alle, die können, aus den grossen Städten aufs Land. Viele Familien besitzen neben einer beengten Stadtwohnung ein Häuschen irgendwo draussen, wo sie die Ferien verbringen oder eben die «Puente machen». Am Montag ist spanischer Nationalfeiertag, das Wetter bleibt mild am Wochenende – wie gemacht für einen Ausflug. Doch in Corona-Zeiten ist alles anders.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.