Zum Hauptinhalt springen

Neue StrassentafelnIn Küsnachts Strassen wandeln heisst jetzt auch Lokalgeschichte entdecken

Wer waren eigentlich Caspar Fenner oder Gottfried Guggenbühl? Das sind seit kurzem keine offenen Fragen mehr für Küsnachter Passanten.

Renate Egli, welche die Schilder initiiert hat, und Gemeinderat Walter Matti vor einem der neuen Strassenschilder.
Renate Egli, welche die Schilder initiiert hat, und Gemeinderat Walter Matti vor einem der neuen Strassenschilder.
Foto: André Springer

Gleich neben dem Bahngeleise bleibt Renate Egli stehen. «Er hat mich gerettet», sagt sie mit vielsagendem Lächeln. Achtungsvoll blickt sie auf das Strassenschild über ihr. Gottfried-Guggenbühl-Weg steht da in Weiss auf blauem Grund. Der Namensgeber der Tafel ist es denn auch, den die Küsnachterin meint. Gerettet hat er sie, die ehemalige Sekundarlehrerin, während ihrer mündlichen Primarlehrer-Diplomprüfung in Staatskunde. Immer wieder piesackt sie da ihr Professor mit hinterhältigen Fragen. Bis eben Experte Guggenbühl sich einschaltet und das erlösende Machtwort zu ihren Gunsten spricht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.