Zum Hauptinhalt springen

Theater in UetikonIn der ehemaligen Chemiefabrik tanzen die Moleküle

Das Theater Fahrwerk Ö probt ein Stück, das sich mit der Chemiefabrik befasst. Rätselhafte Wesen sind bei einem Chemieunfall entstanden.

Seltsame Wesen entstehen nach einem Unfall auf dem Chemieareal Uetikon.
Seltsame Wesen entstehen nach einem Unfall auf dem Chemieareal Uetikon.
Foto: André Springer
Bei den Proben zum Stück «Sulfur 16» des Theaters Fahrwerk Ö sitzen die Kostüme noch nicht ganz, wie sie sollten
Bei den Proben zum Stück «Sulfur 16» des Theaters Fahrwerk Ö sitzen die Kostüme noch nicht ganz, wie sie sollten
Foto: André Springer
Bei den Pizzabäckern läuft es bei den Proben rund.
Bei den Pizzabäckern läuft es bei den Proben rund.
Foto: André Springer
1 / 3

Fiktion und Realität liegen manchmal nah beieinander. Im Stück des Theaters Fahrwerk Ö dreht sich die erfundene Handlung um einen Chemieunfall. Daraus entsteht ähnlich wie bei Frankenstein ein seltsames Wesen. Auch in der Wirklichkeit hat sich 2012 in der Chemiefabrik ein Unfall ereignet. In einer Fertigungsanlage für Lösungsmittel ist ein Reaktor explodiert. Im Gegensatz zur fiktiven Geschichte des Theaters Fahrwerk Ö ist vor acht Jahren aber kein rätselhaftes Wesen entstanden – oder es ist zumindest noch nicht in Erscheinung getreten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.