Zum Hauptinhalt springen

Corona-Podcast «Und jetzt?»«Ich hätte einen Plan D, E, F gebraucht»

Wer gehört zu den Verlierern, wer zu den Gewinnern der Krise? Ein Besuch bei drei Firmeninhabern, die vom Corona-Jahr auf unterschiedliche Weise getroffen worden sind.

Plötzlich wollen alle Vitamine: Raphaele Carmine gehört zu den Unternehmern, denen die Corona-Krise mehr Umsatz brachte.
Foto: Peter Walt
Am Anfang der Karriere ausgebremst: May-Sheila Steinle hat vor kurzem ihr Musikstudium abgeschlossen.
Foto: Peter Walt
Harry Kolb ist in einer Branche tätig, die in Zeiten von Corona kaum Kundschaft hat: Er führt ein Reisebüro.
Foto: Peter Walt
1 / 3

Die Corona-Krise stellt verschiedene Branchen vor einmalige Herausforderungen. Im Reisebüro von Harry Kolb in Kilchberg ZH etwa ging der Umsatz um 95 Prozent zurück. «Mein Plan B reicht leider nicht. Ich hätte auch noch einen Plan D, E und F gebraucht», sagt der Firmeninhaber.

Auch in der Konzertbranche, in der Ueli Steinle tätig ist und seine Tochter May-Sheila Steinle als Sängerin Fuss zu fassen versucht, läuft gar nichts mehr. «Ich hatte aber zum Glück schon früher meine eigenen Krisen fabriziert», stellt Ueli Steinle lakonisch fest und denkt etwa an ein abgebranntes Nachtlokal, das all sein Hab und Gut vernichtete.

Neben den Verlierern schafft die Corona-Krise aber auch wenige Gewinner. Einer von ihnen ist Raffaele Carmine, der sich mit seiner Firma auf die Produktion und den Vertrieb von Nahrungsmittelergänzung spezialisiert hat. «Corona hat unseren Umsatz in die Höhe schnellen lassen, und wir mussten neue Mitarbeiter einstellen», sagt Carmine. Plötzlich wollen alle ihr Immunsystem stärken.

Für eine Bonusepisode von «Und jetzt? Der Corona-Podcast» hat der Radiojournalist Peter Walt die drei Unternehmen im Dezember besucht.