Zum Hauptinhalt springen

Interview mit Rinderzüchter Dieter Meier«Ich habe noch nie Fleisch in deutschen Supermärkten gekauft»

Für Yello-Sänger Dieter Meier, der in Argentinien eine Rinderfarm betreibt, ist der Skandal um die deutsche Fleischfabrik Tönnies eine Folge des angestrengten Wegschauens vor Tierquälerei und der «Geiz ist geil»-Mentalität.

Bild: PD
Dieter Meier auf seiner Ranch Ojo de Agua in Argentinien.
Bild: PD

Konzeptkünstler Dieter Meier, 75, der mit dem Elektropop-Duo Yello bekannt wurde, ist unternehmerisch an vielen Fronten tätig: Seine Familie ist an Restaurants in Zürich, Berlin und Frankfurt beteiligt. Zu den drei Betrieben in Zürich gehören das «Bärengasse» und das «Ojo de Agua». Auf der gleichnamigen Biofarm in Argentinien züchtet Meier rund 10’000 Rinder. Meier produziert auch Wein und Schokolade unter seinem Namen. Weiter hat der Sänger in verschiedene börsenkotierte Firmen investiert. Die Corona-Krise um Tönnies bestätigt den Rindfleischproduzenten in seiner Nachhaltigkeitsphilosophie.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.