Zum Hauptinhalt springen

Zwei Monate Gefängnis auf Bewährung für «Irrsinnsfahrt»

Ein 19-jähriger Autofahrer ist ohne Ausweis und angetrunken vor der Polizei geflohen. Dabei hat er die Tempolimiten massiv überschritten und halsbrecherische Manöver hingelegt. Seine Wahnsinnsfahrt durch Wädenswil und Horgen hinterliess entsetzte Richter.

Ein 20-Jähriger zog sein Auto am Kreisel direkt links in die Rietwiessstrasse Richtung Horgen, statt um den Kreisel herumzufahren.
Ein 20-Jähriger zog sein Auto am Kreisel direkt links in die Rietwiessstrasse Richtung Horgen, statt um den Kreisel herumzufahren.
Google Street View

Klare Worte fand der Gerichtspräsident für die Tat: Eine halsbrecherische Fahrt sei das gewesen. Oder auch das teuerste Zigarettenholen aller Zeiten. Denn letzteres war die offizielle Begründung des heute 20-jährigen Schweizers, warum er am 11. Oktober 2015 um 3 Uhr nachts auf die Idee kam, den BMW seines Vaters zu nehmen, obwohl er über keinen Fahrausweis verfügte und mindestens 0,57 Promille im Blut hatte. Das war an sich schon nicht sehr intelligent. Doch was der begeisterte «Autofreak» (Selbstbezeichnung) danach veranstaltete, ist unfassbar. Bei der Autobahnausfahrt Wädenswil bemerkte der Horgner die Kantonspolizei, welche eine Kontrolle durchführte. Statt anzuhalten drückte der junge Mann aufs Gas. Richtung Zentrum fahrend, zog er sein Auto am Kreisel direkt links in die Rietwiessstrasse Richtung Horgen, statt um den Kreisel herumzufahren. Nicht auszudenken, was passiert wäre, wenn ein Auto korrekt entgegengekommen wäre.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.