Zum Hauptinhalt springen

ZSG setzt auf nobleres Ambiente

Wer mit dem Schiff fährt, soll sich entspannen und wohlfühlen. Die Zürichsee-Schifffahrtsgesellschaft (ZSG) kommt jetzt diesem Bedürfnis entgegen und bietet Freizeitkomfort mit einer Lounge an. Das Flaggschiff MS Helvetia macht am Freitag den Auftakt zum «Jacht-Feeling».

Neue Uniformen für das Personal: Nebst der Alltagskleidung (links) schafft die ZSG auch eine Galauniform an.
Neue Uniformen für das Personal: Nebst der Alltagskleidung (links) schafft die ZSG auch eine Galauniform an.
Manuela Matt

Die Fantasie kommt in Fahrt, auch wenn die bequemen Lümmelsessel, Sofas und Cocktailtischchen noch an Land stehen. Der Fahrtwind streichelt das Gesicht, der Sonnenuntergang Bug voraus, ein kühler Drink in der Hand und nette Gespräche mit den Nachbarn.

Am Dienstagabend an der Präsentation vor den Medien in der Werft in Wollishofen war das noch die Theorie. Aber ab 1. Juni kann solche Feierabend-Atmosphäre erlebt werden. Dann ist die Lounge auf der MS Helvetia, dem grössten Schiff der ZSG-Flotte, installiert.

Von der Lounge zum Essen

Die neue Lounge soll zum Konsum animieren. Dieser Vorsatz, den ZSG-Direktor Roman Knecht nannte, ist Programm. Das Unternehmen braucht Mehreinnahmen und ein aufpoliertes Image, um sich nach dem Debakel mit dem Schiffsfünfliber wieder als angesehener Partner im Zürcher Verkehrsverbund zu etablieren.

Die Stimmung im Freizeitambiente mit bequemen Sitzmöbeln soll zum Essen und Geniessen einladen. In der Mitte des Sonnendecks der MS Helvetia warten grosse Sofas und Bartische auf Entspannungssuchende. Auf verschiedenen Traumschiffen, etwa dem Salsa-, Country- oder Rompe-Schiff, kann man diese auch exklusiv mieten, stellte der ZSG-Direktor eine weitere Facette der Marketingoffensive vor.

In einem nächsten Schritt wird der Fussboden mit einer Holzoptik versehen. «Warme Farben und Holz sorgen für gemütliches Jacht-Feeling», sagte Knecht. Dazu passt auch ein erneuertes Cocktailangebot an Bord.

Die nächste Entspannung wird handgreiflich. Im Juli werden ausgebildete Therapeutinnen Akupressur-Nackenmassagen jeden Donnerstag während der Sonnenuntergangsfahrten anbieten. Ohne Verwendung von Cremes oder Ölen sollen sie in einem bequemen Massagestuhl durchgeführt werden. «Der perfekte Einstieg in den Feierabend», verspricht die ZSG-Leitung.

Der eingeschlagene Weg ist tatsächlich verführerisch. Er zeugt vom guten Willen, die ZSG nicht nur als reinen Transportbetrieb zu führen, sondern ihr auch den Anstrich einer «schwimmenden Wohlfühloase» zu geben, wie Knecht es nannte. Allerdings geht alles wieder auf eine Ursache zurück: Die ZSG muss ihre Wirtschaftlichkeit erhöhen. Schlägt die Lounge kommerziell ein, könnten auch andere Schiffe mit Jacht-Feeling aufpoliert werden.

Konservative Eleganz

Zur Imagekur gehört auch die Neueinkleidung des Personals. Die Zürcher Firma Image Wear, die vor 26 Jahren bei der Crossair den Einstieg ins Geschäft der gestylten Arbeitsbekleidung schaffte, gibt der ZSG-Crew einen neuen Look. Moderner Schnitt, hochwertige Materialien und kräftige Farben verleihen dem Auftritt des Personal einen eleganteren Auftritt.

Dass die Gesamterscheinung in dunklem Marineblau von Hose und Jacke, hellblauem Hemd und Foulard/Krawatte in Dunkelblau mit Ankermuster konservativer wirkt als die saloppere, jetzt ausgemusterte Garderobe, kommt nicht ungelegen. Eleganz zeugt von höherem Selbstwert und von Autorität. Keine schlechte Botschaft, wenn man ein Jahr lang wegen des Schiffsfünflibers kri­tisiert und sogar beschimpftwurde.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch