Zum Hauptinhalt springen

Wohnen zwischen Stadt und Gartenidylle

Einen Einblick in die Vergangenheit und in die Zukunft des Areals der ehemaligen Metallwarenfabrik erhielten Gäste bei einem Tag der offenen Tür.

Vom Industrie- zum Wohn- und Gewerbeareal: Architekt Markus Schaefer, Stadtpräsident Philipp Kutter, Historiker Adrian Scherrer und Berater Christof Diener erklären das Projekt.
Vom Industrie- zum Wohn- und Gewerbeareal: Architekt Markus Schaefer, Stadtpräsident Philipp Kutter, Historiker Adrian Scherrer und Berater Christof Diener erklären das Projekt.
Michael Trost

Als die Architekten das erste Mal die ehemalige Metallwarenfabrik an der Zugerstrasse 64 oberhalb des Zentrums Wädenswil besuchten, seien sie fasziniert gewesen vom Charme des Ortes, sagte Markus Schaefer, von Hosoya Schaefer Architects AG aus Zürich. Das Architekturbüro ging als Sieger eines von den Eigentümern lancierten Wettbewerbs hervor (Ausgabe vom Freitag).Am Samstag wurde das Siegerprojekt im Rahmen des Tags der offenen Tür in der ehemaligen Metallwarenfabrik vorgestellt. Das Projekt, das 150 Wohnungen und 2000 Quadratmeter Gewerbefläche vorgibt, dient als Richtprojekt für den Gestaltungsplan. Diesem müssen dann der Kanton und die übrigen Eigentümer des Areals, die Stadt Wädenswil und die Tuwag, zustimmen. Ebenso der Gemeinderat. Eine definitive Bewilligung wird frühestens im Jahr 2022 erwartet.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.