Adliswil

«Wir werden vom Stadtrat unabhängig agieren»

Am 1. Januar nimmt der Verwaltungsrat der neu gegründeten Sihlsana AG die operative Arbeit auf. Ändern soll sich dabei nicht viel, sagt Verwaltungsratspräsident Beat Fellmann.

Beat Fellmann: «Es gibt klar definierte Rahmenbedingungen und einen strategischen Leistungsauftrag in Altersfragen von der Stadt als Eigentümerin»

Beat Fellmann: «Es gibt klar definierte Rahmenbedingungen und einen strategischen Leistungsauftrag in Altersfragen von der Stadt als Eigentümerin» Bild: Michael Trost

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Beat Fellmann, was wird sich mit dem operativen Start der Sihlsana AG am 1. Januar für die Bewohner der Adliswiler Alterseinrichtungen ändern?
Beat Fellmann: Für die Bewohner ändert sich grundsätzlich nichts. Ausser dass sie einen neuen Pensionsvertrag unterschreiben. Bislang wurde dieser mit der Stadt Adliswil abgeschlossen. Neu wird die Sihlsana AG Vertragspartnerin sein. Der Inhalt des Vertrags wird der gleiche bleiben. Die Bewohnerinnen und Bewohner haben Anspruch auf die gleichen Leistungen zum gleichen Preis – einfach mit einer neuen Trägerschaft.

Kein Bewohner der Alterseinrichtungen wird künftig also mehr bezahlen müssen für Leistungen?
Nein. Es gibt eine Besitzstandwahrung, was heisst, dass die neuen Konditionen mit den bisherigen vergleichbar sind. Diese gilt für die Bewohner genauso wie für die Angestellten der städtischen Alterseinrichtungen. Der wesentliche Unterschied für die Angestellten wird sein, dass sie jetzt nicht mehr öffentlich-rechtlich, sondern privatrechtlich angestellt sind. Alle Mitarbeiter haben von uns ein Vertragswechselangebot erhalten. Jeder, der dieses annehmen wollte, hat den neuen Vertrag auch bekommen. Wir arbeiten mit dem gleichen Personalbestand weiter wie zuvor.

Was hat Sie gereizt an Ihrem neuen Job als Verwaltungsratspräsident der Sihlsana AG?
Die Gestaltungsmöglichkeit an der Schnittstelle von gesellschaftlichen, politischen und wirtschaftlichen Interessen. Der grosse Auftrag wird sein, der Bevölkerung ein attraktives, vielseitiges Wohnangebot für das Alter zur Verfügung zu stellen und das Angebot der Zukunft zu definieren. Wir werden uns mit Fragen beschäftigen wie für welche Zielgruppe, in welchem Umfang und mit welchen Ressourcen wir ein Angebot zur Verfügung stellen. Das sind sehr spannende Fragen.

Der Stadtrat ist künftig alleiniger Aktionär der Sihlsana AG – die Stadt bleibt Besitzerin. Haben Sie da überhaupt einen Spielraum oder setzen Sie einfach die Wünsche des Stadtrats um?
Die Sihlsana AG wird unabhängig agieren. Als Eigentümerin definiert der Stadtrat die Ziele. Für die Umsetzung hat er die Sihlsana AG mit ihren Gremien, vorab dem Verwaltungsrat. Dass wir losgelöst vom politischen Prozess arbeiten werden, darf nicht unterschätzt werden. Es braucht für Entscheide beispielsweise keinen Stadtratsbeschluss mehr. Dadurch wird es kürzere Zeitspannen geben und wir können uns auch stärker an den spezifischen Gegebenheiten der Branche orientieren. Und entsprechend fokussierter agieren.

War die Stadt vorher nicht in der Lage, ein dynamisches Angebot zu definieren?
Natürlich. Es geht nicht darum, das eine Modell gegen das andere auszuspielen, sondern die Vorteile des neuen Modells herauszuheben. In Ihrem Kommentar in der «Zürichsee-Zeitung» nach der Abstimmung zeigten Sie sich skeptisch gegenüber der Ausgliederung. Sind Sie immer noch dieser Meinung?

Ältere Adliswilerinnen und Adliswiler, die bereits heute teilweise nicht mehr aktiv am Stadtleben teilnehmen können, wurden damit von der öffentlichen Hand in die Privatwirtschaft abgeschoben. Ich finde, das war ein falsches Signal.
Ich verstehe dieses Signal völlig anders. Es gibt klar definierte Rahmenbedingungen und einen strategischen Leistungsauftrag in Altersfragen von der Stadt als Eigentümerin. Diesen Auftrag kann man am besten im Sinne der Bevölkerung umsetzen, wenn die Aufgaben an den fokussiert agierenden Verwaltungsrat der Sihlsana AG, der vorwiegend mit Branchenexperten besetzt wurde, weitergegeben werden.

Der Sihlsana AG steht bereits ein Mammutprojekt bevor. Das Alters- und Pflegeheim muss in den kommenden Jahren abgerissen und neu erbaut werden. Gibt es hierfür schon einen Zeitplan?
Sie können sich vorstellen, dass ich Ihnen heute noch kein Eröffnungsdatum nennen kann. Der Umbau steht für mich auch nicht im Vordergrund. Zuerst müssen wir das genaue Angebot definieren. Wie gross soll das pflegerische Angebot sein? Wie betreuen wir demente Bewohner? Das sind Fragen, die wir beantworten müssen, bevor wir die bauliche Seite betrachten. Der Neubau wird die Hülle sein, in dessen Mauern wir ein gutes Angebot anbieten wollen.

Was passiert mit den Bewohnern während des Umbaus?
Wir werden verschiedene Möglichkeiten prüfen. Der Übergang wird anspruchsvoll sein. Wir haben den Vorteil, dass wir am Standort des Alters- und Pflegeheims wahrscheinlich mit vorgezogenen Bauten und Provisorien arbeiten können. Wie wir genau vorgehen, ist momentan noch offen. ()

Erstellt: 30.12.2015, 14:34 Uhr

Zur Person

Beat Fellmann

Beat Fellmann wurde nach dem Volks-Ja zur Verselbstständigung der städtischen Alterseinrichtungen vom Adliswiler Stadtrat zum neuen Verwaltungsratspräsidenten der Sihlsana AG gewählt. Der 52-jährige Ökonom aus Merlischachen befasst sich seit 20 Jahren mit Gesundheitsfragen. Seit 2012 ist Fellmann Inhaber der Casea AG. Hier beschäftigt er sich mit Beratung und Management in den Bereichen Wohnen im Alter und dem Gesundheitswesen
im Allgemeinen.?pme

Sihlsana AG

Am 12. April hat das Adliswiler Stimmvolk die Verselbstständigung der vier städtischen Alterseinrichtungen sowie der Alterssiedlung im Tal in die gemeinnützige Aktiengesellschaft Sihlsana beschlossen. Beat Fellmann wurde im Juli als Verwaltungsratspräsident gewählt. Der Stadtrat ernannte in der Folge zusammen mit Fellmann die weiteren Mitglieder des Verwaltungsrats. Thomas Rohrer, Sandra Lienhart-Cozzio und Tessa Müller werden den Verwaltungsrat mit Kompetenzen in den Bereichen Management, Finanzen, Altersfragen, Pflege und Hotellerie ausstatten. Als Vertreterin des Stadtrats wird Susy Senn im Verwaltungsrat Einsitz nehmen. (pme)

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben