Zum Hauptinhalt springen

Wie weiter mit dem Quartierprojekt für Senioren?

Die Stadt und Pro Senectute haben vor fünf Jahren im Quartier Rellsten-Zopf-Oberleimbach eine Aktion gestartet, um Menschen besser zu vernetzen. Nun endet die Kooperation. Doch das Projekt soll weitergehen.

Renato Günthardt (SVP), Stadtrat und Ressortvorsteher Soziales: «Wir konnten den Zusammenhalt im Quartier stärken und viele Ziele, die wir uns gesetzt haben, erreichen.
Renato Günthardt (SVP), Stadtrat und Ressortvorsteher Soziales: «Wir konnten den Zusammenhalt im Quartier stärken und viele Ziele, die wir uns gesetzt haben, erreichen.

«Quartiers Solidaires» heisst ein grosses Projekt in der Romandie, das älteren Quartierbewohnern ermöglicht, ihre Umgebung aktiv mitzugestalten. Eine analoge Aktion hat die Stadt Adliswil zusammen mit der Pro Senectute des Kantons Zürich vor fünf Jahren im Quartier Rellsten-Zopf-Oberleimbach ins Leben gerufen. Es sollte älteren Menschen helfen, sich ein soziales Netzwerk in der nächsten Umgebung aufzubauen und zu pflegen. Die Zusammenarbeit der Stadt und Pro Senectute war von Anfang an darauf ausgelegt, dass die Quartierbewohner das Projekt nach fünf Jahren selbstständig weiterführen. Per Ende April ist die Pilotphase nun zu Ende.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.