Zum Hauptinhalt springen

Wie Schulklassen das Horgner Erholungsgebiet von Abfall befreien

Am Clean-Up-Day wird mit Aufräumaktionen ein Zeichen gegen Littering gesetzt. Die Gemeinde Horgen verzeichnet dieses Jahr einen Teilnehmerrekord.

Die Schulklasse von Lehrer Peter Schwerzmann sammelte Abfall im Horgenberg. Viel gefunden hat sie allerdings nicht.
Die Schulklasse von Lehrer Peter Schwerzmann sammelte Abfall im Horgenberg. Viel gefunden hat sie allerdings nicht.
André Springer

Der Schweizer Clean-Up-Day findet offiziell zwar erst am Freitag und Samstag statt. Trotzdem laufen in Horgen bereits unter der Woche diverse dazugehörige Aktionen. So waren die Klassen 3a und 6b des Schulhauses Rotweg am Dienstagmorgen rund um den Horgner Bergweiher im Einsatz.

44 Kinder, ausgerüstet mit Leuchtwesten, Handschuhen und Abfallsäcken, durchkämmen an jenem Morgen gruppenweise den Wald und die Wiesen rund um den Bergweiher und entlang der Fusswege. Vorwärts kommen sie nur schleichend. Denn mit genauen Blicken, wollen die Kinder keine noch so kleinen Abfallfetzen übersehen. Angeführt werden die Kinder von Peter Schwerzmann, Klassenlehrer der 6b: «Wir haben explizit dieses Gebiet ausgesucht, denn Teile davon rund um den Weiher stehen unter Naturschutz. Da ist es besonders wichtig, dieses nahe gelegene Erholungsgebiet sauber zu halten.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.