Zum Hauptinhalt springen

Wie die Briefe auf dem kürzesten Weg ins Haus flattern

Ein intelligenter Kompass gegen den Weihnachtsstress: Die Briefzustellung wird in der Wädenswiler Zustellzentrale per Computer geplant. Das spart den Pöstlern Zeit und Energie.

Ortskenntnisse haben die Pöstler weiterhin - doch geplant wird ihre Zustellroute am Computer.
Ortskenntnisse haben die Pöstler weiterhin - doch geplant wird ihre Zustellroute am Computer.
Patrick Gutenberg

Früher mussten der Pöstler und die Pöstlerin die Zustellroute noch von Hand mit Farbstiften im Ortsplan einzeichnen. Das genügt heute nicht mehr. Die Bevölkerung und die Anzahl Haushalte wächst. Gleichzeitige werden heute im Zeitalter der Digitalisierung aber immer weniger Briefe, Zeitschriften und Werbesendungen verschickt. Es gilt daher eine Zustelltour so zu planen, dass die Post am schnellsten und ohne Umweg ausgetragen wird. Das schafft zufriedene Kunden und dient auch dem Umweltschutz.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.