Zum Hauptinhalt springen

Wenn zwei Beschuldigte zu viel lügen, wird einer freigesprochen

In Wädenswil fand die Polizei über 100 Kilogramm Marihuana. Ein Kosovare wurde überführt. Er beschuldigte einen Landsmann, ihm die Drogen überbracht zu haben. Der vorbestrafte 49-Jährige stand kurz vor dem Landesverweis. Doch am Obergericht fand er Gehör.

In einem Lager in Wädenswil wurden über 100 Kilogramm abgepacktes Marihuana gefunden.
In einem Lager in Wädenswil wurden über 100 Kilogramm abgepacktes Marihuana gefunden.
PD/Kapo ZH

Für den Familienvater steht viel auf dem Spiel. Am Bezirksgericht Horgen wurde er zu einer Freiheitsstrafe von 36 Monaten verurteilt. Teilweise war das ein Widerruf einer früheren bedingten Strafe wegen Handels mit Kokain, der andere Teil wurde ihm aufgebrummt, weil er einem Kollegen 107 Kilogramm Marihuana übergeben haben soll. Zur Strafe kam ein Landesverweis von fünf Jahren hinzu. Mit den Drogen wurde er erst in Verbindung gebracht, als ihn ein Kollege in der Unter­suchung angeschwärzt hatte. Der Kollege, der mit Marihuana erwischt wurde und bei dem die Schlüssel zum Drogenlagerraum in Wädenswil und zu einer Indoor-Hanfanlage in Richterswil gefunden wurden. Der 49-jährige Kosovare wollte die Verurteilung aufgrund der Aussage des Kollegen nicht auf sich sitzen lassen und zog ans Obergericht weiter.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.