Zum Hauptinhalt springen

Wenn Elite-Polizisten für Ruhm und Ehre leiden

Die Mitglieder der Sondereinheit der Zürcher Kantonspolizei bestritten am Dienstag einen zwölfstündigen Wettkampf. Auf und entlang der Albiskette absolvierten sie elf Posten. Gefragt waren Ausdauer, Muskelkraft, Geschick und viel Köpfchen.

Die Kantonspolizei Zürich führte am Dienstag im Bezirk Horgen einen Wettkampf mit mehreren Posten durch. Mit dabei waren die Männer der Einsatzgruppen Diamant und Skorpion.
Die Kantonspolizei Zürich führte am Dienstag im Bezirk Horgen einen Wettkampf mit mehreren Posten durch. Mit dabei waren die Männer der Einsatzgruppen Diamant und Skorpion.
David Baer
Die Polizisten mussten unter anderem Knobelaufgaben schnell und richtig lösen. Das brauchte Denkarbeit und Teamwork.
Die Polizisten mussten unter anderem Knobelaufgaben schnell und richtig lösen. Das brauchte Denkarbeit und Teamwork.
David Baer
Am Schluss wurde gesungen.
Am Schluss wurde gesungen.
David Baer
1 / 10

Das Gefährt, das am Dienstagmorgen auf der noch feuchten Wiese neben dem Stalliker Bauernhof im Chli Riet steht, ist so gar nicht «chli»: 3,60 Meter breit, 3,30 Meter hoch und 5 Tonnen schwer. Es ist der einzige US-Monstertruck nach originaler Bauart, den es in der Schweiz gibt.

Auf dem Dach blinkt ein Blaulicht, der Motor brummt laut. Hinter dem Steuer sitzt nicht etwa ein verrückter Autofan, sondern ein Elite-Polizist, der nun versucht, das Riesenauto möglichst schnell durch einen Parcours zu zirkeln. Keine einfache Aufgabe, denn die Vorderräder muss er mit dem Steuerrad lenken, die Hinterräder aber gleichzeitig mit einem Joystick steuern. Kaum hat der Polizist seine Runde gedreht, übernimmt ein Kollege. Nach dem fünften Fahrer wird die Zeit gestoppt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.