Zum Hauptinhalt springen

Wenn der Kopf nicht mehr mitmacht

Franz Inauen (68) lebt seit fünf Jahren mit der Diagnose Demenz. Und scheut sich nicht, Einblick in sein Leben zu geben, das schwierig ist für ihn und seine Familie. Aber trotzdem auch schön.

Sibylle Saxer
Sie mussten lernen, mit Demenz umzugehen: Franz Inauen und seine Tochter Mirjam. Das Zeichnen hilft dem an Demenz Erkrankten dabei.
Sie mussten lernen, mit Demenz umzugehen: Franz Inauen und seine Tochter Mirjam. Das Zeichnen hilft dem an Demenz Erkrankten dabei.
Moritz Hager

Angefangen hat alles ganz harmlos. Franz Inauen begann beispielsweise Blumen zu giessen. Wurde aber nie fertig damit. Weil er abschweifte. «Meine Frau Bernadette hat mich ab und zu auf meine Vergesslichkeit angesprochen», sagt der 68-jährige, alles andere als krank wirkende und beredte Appenzeller. Er ist in der Gemeindebibliothek Horgen zu Gast. Er erzählt im Gespräch mit Dolores Baumann von der Horgner Anlaufstelle Alter und Gesundheit, wie er mit Demenz lebt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen