Schiffahrt

Wegen Schiffszuschlag – Passagierzahlen auf Zürichsee brechen ein

Die Zürichsee-Schifffahrtsgesellschaft hat im ersten Halbjahr 2017 fast ein Viertel weniger Passagiere transportiert als jeweils in den Jahren zuvor. Grund dafür ist der Schiffsfünfliber.

Dunkle Wolken über der Zürichsee-Schifffahrtsgesellschaft: Wegen dem Schiffsfünfliber reisten im ersten Halbjahr 2017 deutlich weniger Passagiere mit den Zürichsee-Schiffen. Im Bild: Der Anlegesteg in Stäfa.

Dunkle Wolken über der Zürichsee-Schifffahrtsgesellschaft: Wegen dem Schiffsfünfliber reisten im ersten Halbjahr 2017 deutlich weniger Passagiere mit den Zürichsee-Schiffen. Im Bild: Der Anlegesteg in Stäfa. Bild: Michael Trost

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die negativen Prognosen bestätigen sich: Die Zürichsee-Schifffahrtsgesellschaft (ZSG) transportiert dieses Jahr deutlich weniger Passagiere. So verzeichnet die aktuelle Halbjahresbilanz der ZSG im Vergleich zum Vorjahr einen Rückgang der Fahrgäste um knapp 20 Prozent. Im Vergleich zum Fünfjahresschnitt sind die Zahlen gar um 23,6 Prozent eingebrochen, wie Radio SRF berichtet.

Bereits letzten März sagte der ZVV gegenüber der «Zürichsee-Zeitung» einen solchen Rückgang voraus. Dies wegen des 5-Franken-Aufschlags, des Schiffsfünf­libers. Diesen Aufpreis müssen die Passagiere infolge des kantonalen Sparprogramms seit letztem Dezember pro Tag für Fahrten auf dem See und der Limmat bezahlen. Bei der Bevölkerung und unter Politikern stiess die Massnahme auf Kritik.

10 000 Gäste am 1. August

Die aktuelle Fahrgaststatistik dürfte für die ZSG beim Blick auf andere Schweizer Seen zusätzlich «schmerzen». Denn gemäss SRF zeigt die Tendenz der Passagierzahlen bei allen befragten Schifffahrtsgesellschaften, mit Ausnahme der ZSG, nach oben.

Auch am 1. August kam die ZSG nicht an die Zahlen aus vergangenen Jahren heran. Rund 10 000 Passagiere seien am Dienstag transportiert worden, sagt Conny Hürlimann. «Das ist ein Wert im unteren Mittelfeld.» 2016 habe man am Nationalfeiertag beispielsweise 14 000 Fahrgäste gezählt. Als Grund für das diesjährige, eher schwache Ergebnis sieht die Mediensprecherin neben dem Schiffszuschlag die unsichere Wetterlage und dass «wohl ­viele Leute ein verlängertes Wochen­ende gemacht haben und verreist sind». (Zürichsee-Zeitung)

Erstellt: 02.08.2017, 16:02 Uhr

Artikel zum Thema

Wer den Schiffszuschlag vergessen hat, ist noch lange kein Schwarzfahrer

Zürichsee Nicht strafbar macht sich, wer keinen Aufpreis für eine Fahrt mit dem Kursschiff auf Zürichsee und Limmat bezahlt hat. Das sagt der oberste Chef des öffentlichen Verkehrs in der Schweiz. Mehr...

Kantonsräte wollen, dass der Schiffszuschlag abgeschafft wird

ZVV Der 5-Franken-Aufpreis für Fahrten mit Kursschiffen auf Zürichsee und Limmat ist drei Zürcher Kantonsräten ein Dorn im Auge. Sie fragen den Regierungsrat in einem Vorstoss direkt, ob er bereit wäre, den Zuschlag wieder abzuschaffen. Mehr...

Zürichsee-Schifffahrt dürfte einen Viertel der Passagiere verlieren

ZVV Der Zürcher Regierungsrat hält am Schiffszuschlag fest. Das zeigen seine Antworten auf zwei Anfragen im Kantonsrat. Der Tagesaufpreis von 5 Franken für Kursschiffe auf Zürichsee und Limmat soll 3 Millionen Franken Mehreinnahmen bringen – trotz Verlusts von Bundesbeiträgen und eines Viertels der Passagiere. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Die Zürichsee Zeitung digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat. Jetzt abonnieren!