Zum Hauptinhalt springen

Wädenswiler Strassenrabatten werden zum Politikum

Drei SP-Kantonsräte fordern, dass Rabatten entlang von Kantonsstrassen künftig nicht mehr asphaltiert werden dürfen.

Die ehemalige Rabatte vor dem ZHAW-Gebäude an der Seestrasse war einst bunt bepflanzt. Heute zieren acht metallene Pfähle die Stelle.
Die ehemalige Rabatte vor dem ZHAW-Gebäude an der Seestrasse war einst bunt bepflanzt. Heute zieren acht metallene Pfähle die Stelle.
Sabine Rock

Gross war der Aufschrei in Wädenswil vor drei Jahren, als die Blumen auf den Strassenrabatten an Kantonsstrassen aus Spargründen durch Asphalt ersetzt wurden. So geschehen zum Beispiel im Fall der Rabatte beim Centralkreisel oder jener an der Ecke Zugerstrasse und Einsiedlerstrasse. Weil der Stadtrat damals den Budgetposten Strassenwesen für das Jahr 2016 um 90'000 Franken gekürzt hatte, konnte eine Stelle nicht mehr besetzt und die Rabatten folglich nicht mehr gepflegt werden. Die Stadt gab die Beete entlang der Kantonsstrassen daraufhin an den Kanton zurück, der sie rückbaute und zum Teil asphaltierte. Dies obwohl die Stadt Wädenswil 2007 zusammen mit der Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften (ZHAW) ein Bepflanzungskonzept für die Rabatten entwickelt hatte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.