Wädenswil

Wädenswil will mithilfe der Bevölkerung smarter werden

Eine Smart City ist technologisch fortschrittlich, umweltbewusst und zieht ihre Bewohner ins Stadtgeschehen mit ein. Wädenswil sieht sich auf dem Weg, so eine schlaue Stadt zu werden.

Auf Seestrasse in Wädenswil stehen bereits intelligente Strassenlampen.

Auf Seestrasse in Wädenswil stehen bereits intelligente Strassenlampen. Bild: Visualisierung/PD/Signify/ELEKTRON

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Stadt Wädenswil informiert in einer Mitteilung, sie sei auf dem Weg, eine «Smart City» zu werden – eine schlaue Stadt. Was eine solche «Smart City» ist und was dies für die Zukunft Wädenswils bedeutet, darüber informiert die Stadt zusammen mit Vertretern aus Wirtschaft und Forschung am 29. Januar in der Aula des Oberstufenschulhauses Rotweg.

Einer gemeindeeigenen Webseite lässt sich bereits jetzt entnehmen, was unter dem englischen Begriff zu verstehen ist. Er wird genutzt, um Veränderungen und Innovationen in Städten zu beschreiben, die auf technologischem Fortschritt basieren. Es sind konkrete Projekte aufgelistet, die in Wädenswil bereits umgesetzt wurden, etwa intelligente Strassenlampen an der Seestrasse. Je nach Verkehr leuchten diese Lampen heller oder weniger stark. In den Wädenswiler Primarschulen sind die Schülerinnen und Schüler mit Tabletcomputern ausgerüstet. Die Verwaltung wird elektronisch geführt. Und auf dem Gerbeplatz und beim Hallenbad Untermosen sind Ladestationen für elektrische Fahrzeuge vorhanden. Alle diese Projekte sollen gemäss der Webseite dazu beitragen, dass Wädenswil bei hoher Lebensqualität seine Ressourcen effizient einsetzt.

Mitwirkung gefragt

Gemäss der genannten Webseite ist es ein weiteres Merkmal einer «Smart City», dass deren Bewohner aktiv am Geschehen in der Stadt mitwirken. Diesen Vorsatz scheint sich Wädenswil zu Herzen zu nehmen. So hat die Stadt etwa bezüglich der Revision der Bau- und Zonenordnung schon im letzten Jahr ein Mitwirkungsverfahren mit diversen Anlässen lanciert. Und auch das Thema «Smart City» soll mit Ideen von Wädenswilerinnen und Wädenswilern bereichert werden.

Die Bewohner seien eingeladen, «bei der Strategieentwicklung SmartCity Wädenswil mitzuwirken, Erwartungen an die Stadt der Zukunft einzubringen und neue Ideen zu diskutieren.» Im Frühling finden dafür zwei Workshops statt, für die Teilnahme derer kann man sich bewerben. Der erste Workshop am 6. Mai behandelt das Thema «Smart City» in den Bereichen Gewerbe, Forschung und Bildung, der zweite am 13. Juni die Bereiche Bevölkerung, Vereine und Öffentlichkeit.

Zur Entwicklung von «Smart City Wädenswil» hat sich eine Projektgruppe gebildet, die sich aus Vertretern der Stadt und der ZHAW zusammensetzt. Zu den sechs Mitgliedern gehören Stadtpräsident Philipp Kutter (CVP), Stadtrat Finanzen Walter Münch (FDP) und Stadtschreiberin Esther Ramirez.

Informationsveranstaltung am Mittwoch, 29. Januar, 20 Uhr, Aula, Oberstufenschulhaus Rotweg. Eine Anmeldung ist nicht nötig. Weitere Informationen unter https://smartcity.waedenswil.ch/.






Erstellt: 14.01.2020, 14:46 Uhr

Artikel zum Thema

In Wädenswil leuchtet ein Schweizer Novum

Wädenswil Eine multifunktionale Lichtantenne erhellt ab Ende September die Seestrasse beim Gerbeplatz. Sie spendet Licht und öffentliches WiFi, sie misst unter anderem die Werte von Schadstoffen in der Luft und dient als Ladestation für Elektroautos. In der Schweiz ist sie die Erste dieser Art. Mehr...

Energiepolitik zeigt in Wädenswil Wirkung

Wädenswil Wädenswil schneidet in der neusten Energiebewertung gut ab. Der Energiestadt fehlen bis zum anvisierten Ziel nur wenige Prozentpunkte. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Die Zürichsee Zeitung digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat. Jetzt abonnieren!