Kilchberg

Vorlage zum Feuerwehrdepot lässt Heimatschutz aufhorchen

Wenn die Kilchberger übernächsten Sonntag über die Zukunft ihres Feuerwehrdepots abstimmen, interessiert das auch den Zürcher Heimatschutz.

Sollten die Stimmbürger sich für den Erhalt des heutigen Standorts von Feuerwehr und Werkhof entscheiden, wird dieser um einen markanten Pavillon ergänzt.

Sollten die Stimmbürger sich für den Erhalt des heutigen Standorts von Feuerwehr und Werkhof entscheiden, wird dieser um einen markanten Pavillon ergänzt. Bild: Visualisierung: Fiechter & Salzmann Architekten GmbH

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Er liegt hoch über dem Zürichsee: der Park der Kilchberger Villa Schellergut. Dort an der Alten Landstrasse, wo auch das C.F.-Meyer-Haus und andere denkmalgeschützte Bauten das Ortsbild prägen, geniesst man einen prächtigen Blick über See und Berge. Mitten in diesem Ensemble befinden sich aber auch das Feuerwehrdepot und der Werkhof. Eine Betonanlage aus dem Jahr 1970.

Ob der Standort weiter betrieben wird, entscheiden die Kilchberger am 10. Februar an der Urne. Zur Wahl steht einerseits ein Neubau Im Tal, sihltalseits der Autobahn. Andererseits die Sanierung und Erweiterung des bestehenden Standorts. Bei letzterer Variante würde der Scheller-Park für eine zusätzliche Garage der Feuerwehr untergraben. Zudem würde auf der Parkterrasse ein pavillonartiger Bau mit Räumen für Feuerwehrleute und Werkhofmitarbeiter zu stehen kommen.

Blick in die Ferne

Diese Pläne stossen nun auf Widerstand. «Die Sichtachse aus dem Schellergut durch den Park in die Weite – auf Berg und See – wird durch den Pavillon zerstört», moniert Margret Schaaf Scholl. Die Kilchbergerin, die sich schon an der Infoveranstaltung letzte Woche kritisch zu Wort gemeldet hatte, bezweifelt auch, dass die wertvollen Bäume im Park unversehrt blieben. «Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass die riesigen Wurzelwerke des Mammutbaums und der Eiben beim Bau der Garage beschädigt würden.» Schaaf Scholl ist überzeugt, dass diese baulichen Massnahmen dem Ortsschutz widersprechen würden. Und darum hat sie inzwischen den Zürcher Heimatschutz (ZVH) auf die Sache aufmerksam gemacht.

Der Pavillon würde auf diese Terrasse gebaut werden, welche direkt an den Park des Schellerguts grenzt und Blick auf den See und die Berge bietet.

Dort scheint das Anliegen Interesse geweckt zu haben. «Wir werden die weitere Entwicklung verfolgen», teilt der ZVH auf Anfrage mit. Zuvor sei das Thema nicht im Fokus des Heimatschutzes gestanden, weil noch keine konkreten Baupläne publiziert wurden. Sollte Kilchberg sich in der Variantenabstimmung für den heutigen Standort entscheiden, könnte es sein, dass «der ZVH den Baurechtsentscheid anfordern wird». Ob er dies tun werde, sei zum jetzigen Zeitpunkt aber noch offen, betont der ZVH.

«Mit Feingefühl» geplant

Die zuständige Gemeinderätin Barbara Baruffol (FDP) lässt sich davon nicht beunruhigen. «Wir haben in der Ausarbeitung grossen Wert auf den Schutz des Parks gelegt», sagt Baruffol. Damit die teils inventarisierten Bäume keinen Schaden nehmen, würden ihre Wurzeln beim allfälligen Bau mit Netzvorhängen speziell und aufwendig geschützt. Das sei «sorgfältig und unter Hilfe externer Experten» geplant worden. Die Befürchtung, dass das Ortsbild durch den Pavillon beeinträchtigt werden könnte, teilt Baruffol nicht. Der beauftragte Architekt habe sich «mit Feingefühl» dieser Herausforderung gestellt. Das vorliegende Projekt sei nun bezüglich Einbettung und Fassadengestaltung «eine gelungene Sache».

Im Übrigen, sagt die Gemeinderätin, werde die Bau- und Zonenordnung vollständig eingehalten. Ein Aussichtsschutz existiere für das Schellergut und seine Parkanlage indes nicht. Das Projekt würde den Park sogar aufwerten, meint Baruffol. (Zürichsee-Zeitung)

Erstellt: 31.01.2019, 17:54 Uhr

Artikel zum Thema

Kilchberger Stimmvolk hat die Wahl zwischen zwei Feuerwehrdepots

Kilchberg Das Feuerwehrdepot und der Werkhof kommen im Februar vor das Stimmvolk. Zur Wahl stehen zwei Varianten: Ein Neubau und die Sanierung des bestehenden Gebäudes. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Newsletter

Das Beste der Woche.

Endlich Zeit zum Lesen! Jeden Freitagmorgen Leseempfehlungen fürs Wochenende. Den neuen Newsletter jetzt abonnieren!