Zum Hauptinhalt springen

Videoüberwachung schreckt Vandalen ab

Der Gemeinderat von Langnau hat ein neues Reglement zur Videoüberwachung erlassen. Der Fokus liegt auf dem Schutz sensibler Daten.

Die Gemeinde Langnau hat ein Reglement erlassen, dass die Videoüberwachung im öffentlichen Bereich auf dem gesamten Gemeindegebiet regelt. (Symbolbild)
Die Gemeinde Langnau hat ein Reglement erlassen, dass die Videoüberwachung im öffentlichen Bereich auf dem gesamten Gemeindegebiet regelt. (Symbolbild)
Fabio Derungs

Insgesamt drei öffentliche Plätze werden in Langnau derzeit überwacht: der Vorplatz des Schulhauses Vorderer Zelg, der Eingang zu den öffentlichen Toiletten auf dem Dorfplatz und der Warteraum der Abteilung Soziales im Gemeindehaus.

Die Videoüberwachung als Massnahme gegen den steigenden Vandalismus und zum Schutz der Bevölkerung wurden in Langnau im Sommer 2017 eingeführt. Mit Erfolg. «Vandalenakte sind deutlich seltener, seit wir die Videokameras installiert haben», sagt Virgil Keller (FDP), Gemeinderat und Liegenschaftsvorstand von Langnau. Die Überwachung wirke dabei vor allem präventiv gegen Sachbeschädigung. Laut Keller werden die Leute allein durch die Kenntnis der Kameras davon abgeschreckt, zu randalieren.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.