Zum Hauptinhalt springen

Unentschiedenes Kopf-an-Kopf-Rennen führt zu zweitem Wahlgang

Der siebte Sitz des Kilchberger Gemeinderats bleibt noch länger vakant. Am Sonntag hat weder Susanne Gilg noch Cornel Dudle (beide ohne Partei) das absolute Mehr erreicht.

971 respektive 968 Stimmen haben Susanne Gilg und Cornel Dudle (beide ohne Partei) geholt im Rennen um den vakanten Sitz im Kilchberger Gemeinderat. Beide haben damit das absolute Mehr von 993 Stimmen verpasst.

Das heisst, es gibt einen zweiten Wahlgang. Die Wahlbeteiligung war mit 42,4 Prozent deutlich tiefer als jene zu den Zentrumsvorlagen (63 respektive 64 Prozent). Sie war auch tiefer als bei denGesamterneuerungswahlen im März (47 Prozent).

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.