Thalwil

U-blox wächst weiter

U-blox bleibt auf Wachstumskurs: Der Halbleiterhersteller aus Thalwil hat im ersten Halbjahr 2017 den Umsatz deutlich gesteigert, vor allem in Asien. Ein höherer Margendruck und ein grösserer Finanzaufwand führten aber zu einem leichten Gewinnrückgang.

Erfolgreicher Start ins Jahr: U-Blox-Konzernchef konnte mit seinem Unternehmen im ersten Halbjahr 2017 den Umsatz deutlich steigern.

Erfolgreicher Start ins Jahr: U-Blox-Konzernchef konnte mit seinem Unternehmen im ersten Halbjahr 2017 den Umsatz deutlich steigern. Bild: Archiv Sabine Rock

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Umsatz stieg in der Berichtsperiode um 7,9 Prozent auf 193,9 Millionen Franken. Der Bruttogewinn belief sich auf 87,4 Millionen Franken nach 82,5 Millionen Franken vor Jahresfrist, wie das Unternehmen aus Thalwil am Donnerstagabend mitteilte. Gut die Hälfte des Umsatzes erwirtschaftete das Elektrotechnikunternehmen in Asien. Etwa ein Viertel fiel auf die EMEA-Region (Europa und Mittlerer Osten) und ein Fünftel auf Amerika.

Produktion stösst an Grenzen

In der Region Asien-Pazifik stieg der Umsatz um 25 Prozent auf 103,4 Millionen Franken, während in der EMEA-Region ein Wachstum von 8,5 Prozent auf 49,9 Millionen Franken resultierte. Vor dem Hintergrund der robusten Konjunktur in Asien seien die Produktionskapazitäten in der Elektronikindustrie an ihre Grenzen geraten, heisst es in der Mitteilung. In der Region Amerika ein musste U-Blox dagegen einen Rückgang von 21 Prozent auf 40,6 Millionen Franken hinnehmen.

In Asien gewann U-blox neue Kunden und konnte die Verkaufserlöse dank neuer Anwendungen wie Wearables und Smart-Bikes steigern. In Amerika hatte das Geschäft vor allem zu Jahresbeginn gelitten. Beim Betriebsergebnis (EBIT) resultierte ein Plus von 6,1 Prozent auf 29,5 Millionen Franken. Das ergibt eine Marge von 15,2 Prozent, 0,3 Prozentpunkte tiefer als im Vorjahreszeitraum.

Unter dem Strich resultiert ein um 2,6 Prozent tieferer Gewinn von 18,0 Millionen Franken. Als Grund dafür nennt das Unternehmen negative Währungseffekte. Sowohl mit dem Umsatz als auch mit dem Gewinn wurden Schätzungen der Analysten verfehlt.

Weiteres Wachstum angepeilt

Für das laufende Jahr bekräftigt die Geschäftsleitung ihre Ziele. Nach wie vor erwartet U-blox einen Umsatz zwischen 410 Millionen und 425 Franken und einen EBIT zwischen 60 und 65 Millionen Franken.

Auch mittel- und langfristig geht die Gruppe von weiterem Wachstum aus. Die Halbjahreszahlen hätten unterstrichen, dass die Umsatz- und Gewinnziele erreicht werden könnten, heisst es im Communiqué. Auch die gut gefüllte Pipeline mit neuen Produkten und Entwicklungen sei ein klarer Anhaltspunkt für künftiges Wachstum. (past/sda)

Erstellt: 25.08.2017, 14:30 Uhr

U-Blox

U-Blox ist ein Anbieter von Halbleiterbausteinen und Modulen für die drahtlose Kommunikation und Positionierung für den Automobil-, Industriegüter- und Konsumgütermarkt. Das Unternehmen mit Sitz in Thal­wil hat in einem der am schnellsten wachsenden Märkte, dem «Internet der Dinge», eine lukrative Nische gefunden. Für die Evolution der Dinge braucht es ein neues Mitteilungsbedürfnis der Geräte und die Kenntnis ihrer Position. Das Auto meldet den Unfallort, die Maschine die Wartung und den Standort in der Fabrikhalle, der Roboter zum Rasenmähen den gefahrenen Weg.

Von 2007, dem Jahr des Börsengangs von U-Blox, bis 2016 stieg der Umsatz von 80 auf 360 Mio. Franken, der Betriebsgewinn (Ebit) erhöhte sich von fünf auf 59 Millionen. Die Industriegruppe arbeitet nach dem ­Fabless-Prinzip, also ohne eigene Fertigung. Die umsatz- und wachstumsstärkste Region bleibt wegen zahlreicher Auftragsfertiger Asien-Pazifik.

Zu Beginn dieses Jahres gab die chinesische SIMTech Group bekannt, ihre Tochterfirma SIMCom Wireless für 52,5 Mio. Dollar an U-Blox zu verkaufen. Die Thal­wiler wären damit bei den Modulen für Maschine-zu- Maschine-Anwendungen zum Weltmarktführer aufgestiegen. Vor zwei Wochen teilte U-Blox mit, dass der Kaufvertrag «in einvernehmlicher Weise» aufgelöst worden sei. U-Blox hat weltweit Niederlassungen in Europa, Asien und den USA und beschäftigt rund 950 Mitarbeitende, davon über 200 in Thalwil. Alleine im vergangenen Jahr stellte ­U-Blox 150 neue Leute an. Zwei Drittel der Belegschaft arbeiten in Forschung & Entwicklung. (ths)

Artikel zum Thema

«Unsere Fantasie ist nicht ausgereizt»

Thalwil Der Chipentwickler U-Blox hat die Übernahme von SIMCom Wireless im letzten Moment gestoppt. Doch für den CEO Thomas Seiler bleiben strategische Zukäufe zur Weiterentwicklung der Firma ganz oben auf der Agenda. Mehr...

U-Blox erzielt 2016 deutlich höheren Gewinn

Thalwil Der Halbleiterhersteller U-Blox hat im Geschäftsjahr 2016 unter dem Strich deutlich mehr verdient: Der Reingewinn nahm um fast ein Viertel auf 46,2 Millionen Franken zu, wie das Unternehmen mit Sitz in Thalwil am Mittwochabend mitteilte. Mehr...

U-blox schreibt fast einen Viertel mehr Gewinn

Thalwil Der Halbleiter-Hersteller U-blox hat in der ersten Jahreshälfte 2016 fast einen Viertel mehr Gewinn gemacht. Der Reingewinn erhöhte sich auf 18,5 Millionen Franken. Auch Betriebsgewinn und Umsatz stiegen an. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Newsletter

Das Beste der Woche.

Endlich Zeit zum Lesen! Jeden Freitagmorgen Leseempfehlungen fürs Wochenende. Den neuen Newsletter jetzt abonnieren!