Zum Hauptinhalt springen

Tschetschenen-Komitee kämpft weiter

Seit der Ausschaffung der Flüchtlingsfamilie nach Tschetschenien kämpft das Komitee von Hierzuhause für deren Rückkehr. Das Engagement hat zwei Mitgliedern des Komitees Ärger eingebracht.

Das Komitee von Hierzuhause, das einst die Ausschaffung der Familie verhindern wollte, arbeitet nun ­daran, ihren Freunden die Rückkehr nach Kilchberg zu ermöglichen.
Das Komitee von Hierzuhause, das einst die Ausschaffung der Familie verhindern wollte, arbeitet nun ­daran, ihren Freunden die Rückkehr nach Kilchberg zu ermöglichen.
Facebook / Hier zuhause

Der tschetschenischen Familie um Anvar, Marha, Linda und Mansur fällt das Einleben in der russischen Republik schwer. Die Kinder vermissen ihre Freunde, die vertraute Umgebung in Kilchberg. «Die Zukunft der Kinder ist ungewiss», sagt Ronie Bürgin vom Komitee Hierzuhause. Um in der Schule mithalten zu können, müssten die Kinder dringend Russisch erlernen. Aufgrund der Ferien sei es aber ­beinahe unmöglich, geeigneten Sprachunterricht zu erhalten. «Die Reintegration der Familie gestaltet sich schwierig», sagt Bürgin.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.