Thalwil/Langnau

Flutlichtstreit zieht sich weiter in die Länge

Eigentlich hätten die Thalwiler bis anfangs März entscheiden sollen, ob und wie sie Langnau im Flutlichtstreit um die Sportanlage Brand entgegenkommen wollen. Nun haben sie sich nochmals Zeit ausbedungen, damit der Gesamtgemeinderat einen Beschluss fassen kann.

Thalwil will im Gemeinderat darüber diskutieren, wie die Lichtemissionen der Sportanlage Brand eingedämmt werden können.

Thalwil will im Gemeinderat darüber diskutieren, wie die Lichtemissionen der Sportanlage Brand eingedämmt werden können. Bild: Patrick Gutenberg

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Frühling kommt. Die Tage werden wieder länger. Auch die Sportler, die nach der Arbeit ihre Runden auf der Sportanlage Brand in Thalwil drehen, merken das. Sie sind zur Orientierung nicht mehr auf die Flutlichter angewiesen sondern trainieren mit dem Licht der untergehenden Sonne. Das ist nicht nur angehnehmer für die Sportler, sondern auch für die Langnauer Anwohner, die sich während den Wintermonaten über die Flutlichter auf dem Gattiker Hügel ärgern.

Dennoch kommt das Thema nun auf die politische Agenda in Thalwil. «Wir wollen bis im Sommer einen Beschluss im Gemeinderat fassen, wie wir die Lichtemissionen der Sportanlage Brand so eindämmen können, dass sich die Langnauer weniger gestört fühlen», sagt der Thalwiler Gemeindepräsident Märk Fankhauser (FDP). «Das Ziel soll sein, dass wir auf die nächste Wintersaison eine Lösung haben.»

Alternative Lichtquellen werden diskutiert

Eigentlich hatte Thalwil bereits auf anfangs März Lösungsvorschläge angekündigt. Die Situation hat sich in den letzten Monaten zugespitzt, weil sich in Langnau eine Interessengemeinschaft unter der Führung von Gemeinderat Rolf Scahtz (GLP) gebildet hat, die mit dem Gang zum Bezirksrat droht, wenn sich nichts ändert. Nun hat Fankhauser die Langnauer informiert, dass mehr Zeit benötigt wird für einen Beschluss des Gesamtgemeinderats. «Wir wollen eine solche Entscheidung nicht am runden Tisch mit der Delegation aus Langnau treffen sondern im Gemeinderat», sagt Fankhauser. Zudem sei das Problem momentan nicht akut, da über die Frühlings- und Sommermonate auf die Flutlichter verzichtet werden könne.

Und welche Lösungsansätze werden in Thalwil nun diskutiert? Schliesslich hat die Gemeinde kürzlich erneute Messungen durchführen lassen, die zum selben Ergebnis kamen, auf die sich die Thalwiler bereits seit Jahren abstützt: heute dürften die Flutlichter in diesem Ausmass wahrscheinlich nicht mehr gebaut werden, dennoch gilt eine Besitzstandwahrung, welche Thalwil zu keinen Änderungen zwingt. «Im Sinne von einem gutnachbarschaftlichen Verhältnis wollen wir jedoch Vorschläge erarbeiten, damit die Langnauer ebenfalls mit den Lichtemissionen leben können», sagt Fankhauser. Beispielsweise werde man darüber diskutieren, ob die Bahnen für die Laufsportler durch andere Lichtquellen beleuchtet werden könnten, anstatt dass die grossen Flutlichter eingeschaltet würden. «In derAdliswil Sportanlage Tüfi arbeitet man bereits mit einem solchen System, das wir ebenfalls für die Sportanlage Brand prüfen wollen», sagt Fankhauser.

Langnau anerkennt Bemühungen aus Thalwil

In Langnau bleibt man gespannt auf die Lösungsvorschläge aus Thalwil. Dass nun Märk Fankhauser die Frist für den Entscheid einseitig bis zum Sommer erstreckt, nimmt man gelassen. «Die Problematik ist in den kommenden Sommermonaten nicht akut», sagt auch Rolf Schatz. «Sollten wir mit den Massnahmen nicht zufrieden sein, haben wir ab Sommer immer noch genügend Zeit, um mit dem Problem an den Bezirksrat zu gelangen.»

Rolf Schatz betont aber auch, dass er bereits in den letzten Wochen gemerkt habe, dass sich Thalwil bemühe die Lichtemissionen zu beschränken: «Die Flutlichter werden meiner Meinung nach nur noch eingeschaltet, wenn sie wirklich benötigt werden.» Damit sei die Problematik aber nicht vom Tisch. «Wir bleiben neugierig auf die Massnahmen, die der Thalwiler Gemeinderat umsetzen will.» (Zürichsee-Zeitung)

Erstellt: 14.03.2018, 14:51 Uhr

Artikel zum Thema

Langnauer setzen Thalwil im Flutlichtstreit ein Ultimatum

Langnau Mit einer IG und einem neuen Gutachten wollen die Langnauer Druck auf Thalwil ausüben. Dieses lässt sich aber im Streit um die Flutlichter der Sportanlage Brand nicht gross beeindrucken. Mehr...

Thalwil geht im Flutlichtstreit mit Langnau nochmals über die Bücher

Thalwil/Langnau Nach einem Gespräch mit einer Delegation aus Langnau wollen die Thalwiler nun abklären, wie die Lichtemissionen der Sportanlage Brand eingedämmt werden können. Massnahmen wird Thalwil vorerst aber nicht umsetzen. Mehr...

Thalwil lädt Langnau zum Gespräch im Flutlichtstreit ein

Thalwil Die Seegemeinde lässt sich vom Ultimatum aus Langnau im Streit um die Blendwirkung der Sportanlage Brand nicht aus der Ruhe bringen. Die Thalwiler setzen auf Deeskalation und laden die Langnauer an den runden Tisch ein. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Bonus-Angebote

Bonus-Angebote

Alle Bonus-Angebote im Überblick.