Zum Hauptinhalt springen

Thalwil auf dem Weg zur Tempo-30-Gemeinde

Plötzlich geht es schnell: Obwohl Thalwil erst seit August eine erste Tempo-30-Zone besitzt, folgen nun weitere Quartiere dem Beispiel im Etzliberg.

Erobert Tempo 30 die Gemeinde am Zimmerberg? Eine Übersicht der bereits verwirklichten und noch geplanten T-30-Zonen.

Thalwil und Tempo 30 passen nicht zusammen. So zumindest lautete das Urteil der Thalwiler Bevölkerung, welche 2008 einen gemeinderätlichen Gegenvorschlag zu flächendeckendem Tempo 30 an der Urne ablehnte. Nun setzt aber nach und nach doch eine Tendenz zu weitläufigen Tempo-30-Zonen in Thalwil ein.

Nachdem im Etzliberg seit diesem August die erste Zone mit einer Maximalgeschwindigkeit von 30 Stundenkilometern erhielt, scheinen weitere Quartiere kurz davor zu sein, dem Beispiel zu folgen. Dies gilt vor allem für die Gebiete Schweikrüti und Seehalden, deren Vertreter ihre Begehrern bereits 2017 geäussert hatten. Die Gemeinde hat die beiden Eingaben geprüft, je ein Verkehrsgutachten erstellt und wird am Montag, 3. Dezember, über die Resultate Auskunft geben.

Zonen nicht aktiv gefördert

«Die Gemeinde ist grundsätzlich offen für Tempo-30-Zonen, sofern die Unterschriftenzahl der Eingabe für das betroffene Quartier repräsentativ ist», sagt Bauvorsteher Richard Gautschi (parteilos). Die Behörden würden sich aber nicht aktiv um solche Zonen bemühen. «Im kommunalen Richtplan, welcher 2014 angenommen worden ist, hat der Gemeinderat zwar eine Rechtsgrundlage für Tempo-30-Zonen geschaffen. Die Gemeinde steht aber nur in der Pflicht aktiv zu werden, sobald ein Anliegen aus einem Quartier eingreicht wird», sagt Gautschi.

Für die aktuellsten Gutachten zu den Zonen Schweikrüti und Seehalden werden an der Informationsveranstaltung Anregungen der Bevölkerung aufgenommen, anschliessend kommt eine überarbeitete Version in die öffentliche Auflage. «Die Umsetzung der beiden Tempo-30-Zonen ist bereits im Budget 2019 eingestellt», sagt Gautschi. Da weniger bauliche Massnahmen nötig seien, würden die beiden Projekte etwa gleichviel kosten, wie die Umsetzung der einen Tempo-30-Zone im Etzliberg. Dort beliefen sich die Kosten auf rund 110 000 Franken. «Sofern das Budget bewilligt wird und es keine Rekurse gibt, könnten die Zonen bereits nächstes Jahr realisiert werden», sagt Gautschi.

Weitere Eingabe geplant

Auch in anderen Quartieren Thalwils initiieren Bewohner derzeit Tempo-30-Zonen. Anfang Oktober wurde dem Gemeinderat ein Antrag mit 287 Unterschriften übergeben, der Massnahmen zur Verkehrsberuhigung in der Kirchbodenstrasse fordert. In Gattikon soll neben dem Gebiet Schweikrüti südlich der Kantonsstrasse auch das Quartier nördlich eine Tempo-30-Zone erhalten. Eine Unterschriftensammlung sei für den kommenden Weihnachtsmarkt am 15. Dezember geplant, schreibt der Dorfverein Gattikon in einer Mitteilung.

Infoveranstaltung: Montag, 3. Dezember, 19-21 Uhr, Gemeindehaussaal Thalwil.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch