Zum Hauptinhalt springen

Statt «zuerigirl» wartete die Stadtpolizei auf ihn

Der schlüpfrige Chat mit einem vermeintlich minderjährigen Mädchen wurde einem 48-Jährigen zum Verhängnis. Er fiel auf einen verdeckten Ermittler herein. Der Staatsanwalt forderte 28 Monate Gefängnis für ihn.

Ein 48-Jährige tauschte mit einem vermeitlich 13-jährigen Mädchen schrlüpfrige Nachrichten aus. Tatsächlich chattete er mit einem versteckten Ermittler.
Ein 48-Jährige tauschte mit einem vermeitlich 13-jährigen Mädchen schrlüpfrige Nachrichten aus. Tatsächlich chattete er mit einem versteckten Ermittler.
Symbolbild, Keystone

Immer wieder tupfte sich der 48-Jährige aus dem Grossraum Basel gestern den Schweiss von der Stirn. Sein Verteidiger bezeichnete ihn am Bezirksgericht Horgen als «menschliches Wrack». Er hat seinen Job verloren, die Freundin ist weg, sein Umfeld verdächtige ihn der schlimmstmöglichen Taten. Er könne kaum schlafen, sei regelmässig in psychiatrischer Behandlung, sagte er.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.