Zum Hauptinhalt springen

Nun steht den Alterswohnungen auf den Tennisplätzen nichts mehr im Weg

An der Gemeindeversammlung am Donnerstagabend wurde ausführlich über das Budget diskutiert. Beschlossen hat die Versammlung aber auch den Bau von 52 Alterswohnungen im Langmoos.

So soll die geplante Wohnanlage im Langmoos aussehen.
So soll die geplante Wohnanlage im Langmoos aussehen.
PD

Nachdem man schon zweieinhalb Stunden hitzig über das Langnauer-Budgetund die vorgeschlagenen Sparmassnahmen des Gemeinderats diskutiert hatte, mussten die Langnauer am Donnerstagabend über vier weitere Traktanden befinden. Zur späten Stunde war die Diskussionsfreude nach den emotionalen Wortmeldungen bezüglich des Budgets der Gemeinde etwas erschöpft: Die Stimmberechtigten hoben die Hände bereits bevor der Gemeinderat die Anträge verlesen konnte, um ihre Zustimmung kundzutun.

Dass dieses Vorpreschen nicht geht, war den Versammlungsteilnehmern klar - es sorgte aber dennoch für Erheiterung nach der emotionalen Debatte um das Budget, das die Versammlung genehmigte. Um Effizienz bemüht, präsentierte der Gemeinderat die Anträge schliesslich den Versammelten wie vorgeschrieben.

Synergien können optimal genutzt werden

Es ging unter anderem um die geplanten Alterswohnungen im Langmoos. Auf den heutigen Plätzen des Tennisclubs im Oberdorf werden 52 Alterswohnungen und Gewerbeflächen für Spitex und Tagaktiv realisiert. Die Bauherrschaft Bonainvest AG soll die Alterswohnungen direkt neben dem Wohn- und Pflegezentrum Sonnegg bauen.

«Somit können die Synergien optimal genutzt werden», sagte Gemeinderat Lorenz Rey (SP). Es handelt sich um das Projekt Hippocampus des Architekturbüros Frei Architekten AG, und eine Passerelle wird das neue Gebäude mit dem bestehenden Pflegezentrum verbinden.

Zuerst beantragte der Gemeinderat, den beurkundeten Baurechtsvertrag zwischen der Gemeinde Langnau und Bonainvest AG zu genehmigen. Für die Abgabe des Grundstücks im Baurecht erhält die Gemeinde ab Bezugstermin bis 2096 jährlich einen Bauchrechtszins von 160000 Franken. Ganz klar zurückgewiesen wurde der Antrag eines Bürgers. Er wollte das Projekt zu Fall bringen, weil ihm die 5,5-Zimmer Wohnungen im Obergeschoss des geplanten Gebäude zu gross sind.

Der Souverän genehmigte auch die Subventionierung für einen Teil der Alterswohnungen Langmoos, mit einer jährlichen Gesamtsubvention von maximal 100000 Franken. Damit können auch Langnauer und Langnauerinnen aus bescheideneren wirtschaftlichen Verhältnissen eine Alterswohnung im Langmoos mieten.

Im Anschluss musste die Gemeindeversammlung auch noch über die Anpassung des Baurechtsvertrags der Gemeinde mit der Stiftung Altersheim Langnau befinden. Mit der Annahme dieser Anpassung ist der weitere Betrieb des Wohn- und Pflegebetriebs Sonnegg gesichert und das Projekt der Bonainvest AG im Langmoos kann umgesetzt werden.

Kurz vor Mitternacht hat die Gemeindeversammlung schliesslich auch noch über das letzte Traktandum entschieden. Der im Jahr 2017 genehmigte Kredit für den Ersatzneubau des Schulhauses Wolfengraben IV wurde um rund 80 000 Franken überschritten. Die Bauabrechnung hat der Souverän jedoch genehmigt. Gemeindepräsident Reto Grau (FDP) bedankte sich bei den Versammlungsteilnehmern im Anschluss für «das Durchhalten und das faire Diskutieren».

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch