Zum Hauptinhalt springen

Fasnächtler nahmen die Wädenswiler Fussballer aufs Korn

Die Neue Fasnachtsgesellschaft organisierte das Schnitzelbankfest in der Kulturhalle Glärnisch. Am Freitagabend wurden einmal mehr die Lachmuskeln strapaziert.

Die Premiere des Schnitzelbankfests in der Kulturhalle Glärnisch war dem Fussball gewidmet.
Die Premiere des Schnitzelbankfests in der Kulturhalle Glärnisch war dem Fussball gewidmet.
Manuela Matt
Die Tambouren sorgten nicht nur für einen Jö-Effekt, sondern beeindruckten das Publikum durch ihr Können.
Die Tambouren sorgten nicht nur für einen Jö-Effekt, sondern beeindruckten das Publikum durch ihr Können.
Manuela Matt
Das Schnitzelbankfest wird am nächsten Freitag nochmals in der Kulturhalle Glärnisch aufgeführt
Das Schnitzelbankfest wird am nächsten Freitag nochmals in der Kulturhalle Glärnisch aufgeführt
Manuela Matt
1 / 7

Die Premiere des Schnitzelbankfests in der Kulturhalle Glärnisch war dem Fussball gewidmet. Gleich mehrfach wurde den Spielern des FC Wädenswil am Freitagabend unter die Nase gerieben, dass sie trotz neuem Meisterrasen aus dem Stade de Suisse ab- statt aufgestiegen sind. «Eusi Tschutter bleiben Eicheln, trotz dem Meisterrasen auf der Beichlen», sagte Brauni (Bruno Cogliati). Dieser Spruch steht auch auf der Plakette der Neuen Fasnachtsgesellschaft. Brauni führte als Gärtner verkleidet durch den Abend, weil es schliesslich auch in der Beichlen jemanden brauchen würde, der den Rasen pflegt. Gleich zu Beginn ermunterte Brauni das Publikum: «Unterstützt die Leute, die mit Herzklopfen und Lampenfieber hinter dem Vorhang stehen. Applaus ist das Brot des Künstlers».

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.