Zum Hauptinhalt springen

589 Läufer trotzten am Sihltaler Frühlingslauf dem Dauerregen

Petrus zeigte sich am Sonntag einmal mehr nicht als Freund des Laufsports. Doch trotz Nässe und Kälte starteten 589 Läufer am diesjährigen Sihltaler Frühlingslauf. Florian Suter vom TV Thalwil bewältigte die 10-Kilometer-Strecke am schnellsten.

Auf die Plätze! Fertig! Los!
Auf die Plätze! Fertig! Los!
Beat Wartmann
Insgesamt 589 Läuferinnen und Läufer wagen sich trotz Dauerregen auf die verschieden langen Strecken.
Insgesamt 589 Läuferinnen und Läufer wagen sich trotz Dauerregen auf die verschieden langen Strecken.
Beat Wartmann
Keiner rannte so schnell wie Florian Suter vom TV Thalwil.
Keiner rannte so schnell wie Florian Suter vom TV Thalwil.
Beat Wartmann
1 / 11

Mit insgesamt 646 Angemeldeten, wovon 589 Läufer effektiv starteten und 579 ins Ziel kamen, lag die diesjährige Teilnehmerzahl des Sihltaler Frühlingslaufs deutlich unter dem Vorjahr. Die Wetterbedingungen waren ähnlich schlecht wie bereits vorletzten Sonntag am Zürich-Marathon. Sie liessen zwar manchen Läufer den Buckel aufstellen, sorgten aber teilweise trotzdem für sehr schnelle Zeiten. Bei den Männern gewann der 23-jährige Florian Suter vom Turnverein Thalwil. Der Student legte die 10 Kilometer lange Strecke in 32 Minuten und 51 Sekunden zurück. Dies bei seiner allerersten Teilnahme. Als schnellste Frau kam die Chamerin Susanne Rüegger ins Ziel. Sie benötigte 39 Minuten und 9 Sekunden. Rüegger startete in Gattikon bereits zum fünften Mal und hatte in den Vorjahren schon verschiedene Male denKategoriensieg erzielt. Auch der Sihltaler Sportclub (SSC) hatte zahlreiche Vertreter am Start und konnte in verschiedenen Kategorien Podestplätze feiern.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.