Zum Hauptinhalt springen

Spielsperren gegen raufende Fussballerinnen verhängt

Anfang Monat gingen zwei Juniorinnen des FC Langnau und des FC Dietikon aufeinander los. Nun hat der Fussballverband der Region Zürich Sanktionen gegen die Fussballerinnen beschlossen.

Weil an einem Mädchen-Fussballspiel zwischen Langnau und Dietikon nicht nur Tore geschossen wurden, sondern auch gerauft wurde, werden die Beteiligten nun sanktioniert. (Symbolbild)
Weil an einem Mädchen-Fussballspiel zwischen Langnau und Dietikon nicht nur Tore geschossen wurden, sondern auch gerauft wurde, werden die Beteiligten nun sanktioniert. (Symbolbild)
Archiv Pius Koller

Nach einem heftigen Handgemenge zwischen Juniorinnen B des FC Langnaus und des FC Dietikon hat der Fussballverband Region Zürich (FVRZ) Konsequenzen gezogen. «Gegen die beiden Haupttäterinnen des FC Langnau und des FC Dietikon wurde eine Strafe von drei Spielsperren verhängt», sagt Willy Scramoncini, Leiter der Abteilung Spielbetrieb des FVRZ.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.