Thalwil

So will Thalwil die Kulturgelder verteilen

Dieses Jahr steht der Gemeinde mehr Geld für Kulturelles zur Verfügung. Nun ist klar: Die zusätzlichen Förderbeiträge sollen unter anderem für «kulturelle Leuchttürme» eingesetzt werden.

Projekte auf dem Pfisterareal? Eine Möglichkeit, wie Thalwil Kulturgelder investieren könnte.

Projekte auf dem Pfisterareal? Eine Möglichkeit, wie Thalwil Kulturgelder investieren könnte. Bild: Patrick Gutenberg

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wohin mit dem Geld? Diese Frage stellte sich in Thalwil nach der Gemeindeversammlung vom letzten Dezember. Dort hatte eine Mehrheit der Anwesenden einen umstrittenen Antrag aus Kulturkreisen bewilligt: Die vor vier Jahren gekürzten Gemeindebeiträge für Kultur, Musik, Ortsmuseum und Bibliothek sollten heuer wieder um 75000 Franken aufgestockt werden. Das entspricht rund 10 Prozent.

Inzwischen haben sich Vertreter von Gemeinde und Kulturvereinen getroffen, um zu besprechen, wie dieses zusätzlich budgetierte Geld verwendet werden könnte. Wie Gesellschaftsvorsteher Hanspeter Giger (GLP) auf Nachfrage sagt, sollen die Beiträge «schwerpunktmässig Veranstaltungen und Projekten zukommen, die für das Thalwiler Kulturleben prägend» sind. Giger spricht von «kulturellen Leuchttürmen», die ein breites Publikum ansprechen sollen statt nur wenige Interessierte.

Projekte auf dem Pfisterareal

Beispiele nennen will Giger aber nicht, da noch nichts definitiv sei. Unverändert sei nämlich, dass Kulturschaffende für ihre Projekte zuerst ein Gesuch stellen müssen, bevor sie mit Fördergeldern rechnen können. Eines von vielen Beurteilungskriterien der Gemeinde sei die Frage, ob ein Projekt auf dem Pfisterareal durchgeführt werden kann. Das Areal an der Alten Landstrasse, auf dem sich die Pfisterschüür, die Trotte und das Ortsmuseum befinden, soll nämlich ohnehin lebendiger werden. Dies ist eines der Legislaturziele des Gemeinderats. Ende November hat er dazu auch eine öffentliche Ideenwerkstatt durchgeführt.

Neben den Projekten soll das zusätzliche Geld auch in kulturelle Vereine und Institutionen aus Thalwil fliessen, die eine Leistungsvereinbarung mit der Gemeinde haben und deren Beiträge 2016 gekürzt worden waren. Zu ihnen zählen unter anderen der Kulturraum und das Ortsmuseum. Welche Leistungen sie erbringen müssen – zum Beispiel die Anzahl Ausstellungen pro Jahr – werde nun neu verhandelt und der Beitragserhöhung entsprechend angepasst. Genehmigt werden die neuen Leistungsvereinbarungen von der Gesundheits- und Freizeitkommission, sagt Giger.

Dass Kulturschaffende 2020 wieder mehr Geld zur Verfügung haben sollen, wurde an der Gemeindeversammlung letzten Dezember und davor von verschiedener Seite kritisiert. Zum Beispiel vom Gemeinderat selber. Dieser wies darauf hin, dass vor vier Jahren im Zuge der Sparmassnahmen nicht nur die Beiträge für Kulturelles gekürzt worden waren, sondern unter anderem auch jene für Sport- und Jugendvereine.

Erstellt: 13.02.2020, 12:09 Uhr

Artikel zum Thema

Mehr Leben auf dem Pfisterareal

Thalwil Im Rahmen einer Ideenwerkstatt diskutierten am Samstag 60 Thalwiler, wie das Pfisterareal belebt werden könnte. Nebst einem regelmässig geöffneten Café wurden auch bauliche Massnahmen vorgeschlagen. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Die Zürichsee Zeitung digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat. Jetzt abonnieren!