Thalwil

Sie übernimmt das Ruder im Zürcher Tonhalle-Orchester

Zusammen mit zwei Mitstreitern hat die Thalwilerin Isabella Gatti einen Konzertabend mit dem Tonhalle-Orchester auf die Beine gestellt. Sieben Monate dauerte das Projekt.

«Ich freue mich auf die Gesichter der Konzertbesucher», sagt Isabella Gatti aus Thalwil.

«Ich freue mich auf die Gesichter der Konzertbesucher», sagt Isabella Gatti aus Thalwil. Bild: PD/Tonhalle Maag

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Ich freue mich sehr auf heute Abend», sagt Isabella Gatti aus Thalwil. Es ist ein grosser Tag für die junge Frau, die derzeit in der Kantonsschule Enge ihr Maturitätsjahr absolviert. Seit September ist sie Teil des sogenannten Schülermanagements des Tonhalle-Orchesters Zürich (TOZ). Gemeinsam mit zwei weiteren Jugendlichen hat die Thalwilerin den heutigen Konzertabend «TOZ discover» organisiert.

Damit kommt eine siebenmonatige «Schnupperlehre» hinter den Kulissen des TOZ zu ihrem krönenden Abschluss. Neben dem Schulalltag ein Konzert mit zwei Orchestern und anschliessender Party zu organisieren, sei kein Kinderspiel gewesen. Isabella und ihre beiden Mitstreiter deckten den gesamten Organisationsprozess ab: von der Intendanz über technische und künstlerische Leitung, bis hin zu den Finanzen, der Öffentlichkeitsarbeit und der Musikvermittlung. Einzig die Auswahl der Musik habe die Verantwortlichen des Tonhalle-Orchesters selber getroffen. «Ziel des Ganzen ist, den Jugendlichen einen Einblick in die verschiedenen Arbeitsprozesse einer Kulturinstitution zu geben», erklärt Melanie Kollbrunner, Pressereferentin der Tonhalle.

Drei statt fünf

In den vergangenen Jahren habe das Schülermanagement, aus sechs bis acht Schülern bestanden, sagt Isabella Gatti. «Am Anfang waren auch wir noch zu fünft. Nach einigen Monaten merkten zwei jedoch, dass ihnen der Aufwand zu gross war.» So mussten die übrigen drei, deren Aufgaben schultern. «Das war anfangs ein Schock, aber wir wurden von den Mitarbeitern der Tonhalle tatkräftig unterstützt.», sagt die Thalwilerin. Sie war für die Musikvermittlung zuständig. «Meine Aufgabe war, das TOZ discover-Projekt unter die Leute zu bringen.» Vor allem Schulen sollten davon erfahren. «Schliesslich sind die Jugendlichen die Zielgruppe des Konzertabends.» Um diesen den Besuch in der Tonhalle schmackhaft zu machen, habe man auch die Ticket- und Getränkepreise angepasst.

Jeweils mittwochs traf sich das Schülermanagement, um den Stand der Organisation und die nächsten Schritte zu besprechen. Isabella Gatti, die in der Schule Eventmanagement als Nebenfach belegt, hatte bereits eine Idee davon, was auf sie zukommen würde. «Einen Teil der Arbeitsprozesse kannte ich bereits. Es hat mich aber überrascht, dass wir so viel Verantwortung übernehmen konnten und man uns weitgehend freie Hand liess.» Schliesslich trete beim Konzert nicht nur das Tonhalle-Orchesters auf, sondern auch ein angesehenes Jugendorchester aus Kolumbien.

Exil bei der Hardbrücke

Wegen dem Umbau des Gebäudes am General-Guisan-Quai, ist die Tonhalle derzeit auf dem Maag-Areal. «Insgesamt werden 121 Musiker auf der Bühne stehen. So viele wie noch nie in der Tonhalle Maag», sagt Melanie Kollbrunner. Erstmals spiele auch die Filarmónica Joven de Colombia, die kolumbianische Jugendphilharmonie, in der Schweiz. Seit 2010 vereint die Filarmónica Kolumbiens hundert besten Musiker im Alter zwischen 17 und 24 Jahren. «Vergangenen Januar reisten 13 Mitglieder des Tonhallen-Orchesters nach Kolumbien, um das gemeinsame Konzert vorzubereiten und das Programm für den TOZ discover-Abend zu erarbeiten», sagt Kollbrunner. Gespielt wird als erstes Tschaikowskys fünfte Sinfonie. Auf die Klänge aus dem kalten Russland folgt Moncayos «Huapango», die inoffizielle Hymne Mexikos.

Nach dem Konzert geht der Abend auf der Tanzfläche im Foyer weiter. Hier haben Isabella Gatti und ihre Mitstreiter wieder das Zepter in der Hand. Statt Klassik stehen dann jedoch elektronische Musik auf dem Programm.

Freitag, 22. März, 22 Uhr. Tonhalle Maag, Zahnradstrasse 22, Zürich. Eintritt: 45 Franken, 20 Franken (bis 30 Jahre). (Zürichsee-Zeitung)

Erstellt: 21.03.2019, 17:37 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zsz.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 928 55 82. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Die Zürichsee Zeitung digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat. Jetzt abonnieren!