Zum Hauptinhalt springen

Sihlwald liefert neues Wissen zum Klimawandel

Die Trockenheit hat den Wäldern vielerorts zugesetzt. Nicht so dem Sihlwald, wie Forscher herausgefunden haben. Die Bäume am Hang des Albis stehen am feuchtesten Messstandort und konnten der Hitze so trotzen.

Am Laptop können Roman Zweifel (links) und Lorenz Walthert im 10-Minuten-Takt mitverfolgen, ob Bäume sich ausdehnen oder schrumpfen.
Am Laptop können Roman Zweifel (links) und Lorenz Walthert im 10-Minuten-Takt mitverfolgen, ob Bäume sich ausdehnen oder schrumpfen.
Michael Trost

Der Sihlwald hat in seiner Kernzone etwas Mystisches. Seit zehn Jahren unberührt, entwickelt sich die Vegetation im Schutzgebiet allein nach den Naturgesetzen. Über 150 Jahre alte Buchen wachsen hier in die Höhe. Es ist Mitte Oktober. Die Baumkronen sind noch tiefgrün, obschon der Boden von trockenem Laub bedeckt ist. Eigentlich ist das Verlassen der offiziellen Waldwege im Schutzgebiet untersagt. Für Lorenz Walthert und Roman Zweifel machen die Ranger des Wildnisparks aber eine Ausnahme.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.