Zum Hauptinhalt springen

Elektronik-Riese bleibt Rüschlikon treu

Der österreichische Chip- und Sensorhersteller AMS zieht seine Aktivitäten in Rapperswil zusammen. Doch nicht davon betroffen ist das Entwicklungs- und Forschungszentrum am linken Seeufer.

AMS ist ein österreichisches Unternehmen, das aber in der Schweiz gehandelt wird.
AMS ist ein österreichisches Unternehmen, das aber in der Schweiz gehandelt wird.
PD

Die Firma AMS hat sich entschlossen, ihr auf mehrere Lokalitäten verteiltes Designcenter in Rapperswil an einem Ort zusammenzulegen. Das Designcenter von AMS in Rapperswil ist einer von 18 Entwicklungsstandorten weltweit. Schon Mitte Januar werden die 65 Mitarbeitenden des Halbleiterspezialisten aus Unterpremstätten (Steiermark) im neuen Gewerbezentrum «Nef Tech Park» einziehen. Dies bestätigt der Leiter des Designcenters, Thomas Troxler, auf Anfrage dieser Zeitung.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.