Zum Hauptinhalt springen

Zahl der Notfallpatienten steigt und steigt

Die Notfallstationen der regionalen Spitäler haben in den letzten Jahren einen enormen Andrang erlebt. In Männedorf haben sich die Zahlen mittlerweile auf hohem Niveau stabilisiert. Am See-Spital am linken Zürichseeufer steigen sie weiter.

Die Zahl der Patienten, welche die Notfallstation des See-Spitals Horgen aufsuchen, ist hoch – und sie steigt trotz Gegenmassnahmen weiter.
Die Zahl der Patienten, welche die Notfallstation des See-Spitals Horgen aufsuchen, ist hoch – und sie steigt trotz Gegenmassnahmen weiter.
PD

Als Jahr der Rekorde: So bezeichnet das See-Spital mit Standorten in Horgen und Kilchberg das Jahr 2018 in einer Medienmitteilung. Denn 697 Kinder erblickten letztes Jahr im See-Spital das Licht der Welt, was einem Zuwachs von 7,7 Prozent entspricht.

Auffällig ist aber vor allem der zweite Rekord, den das Spital vermeldet: 15'050 Personen suchten vergangenes Jahr die Notfallstation in Horgen auf – durchschnittlich 41 pro Tag. Das bedeutet einen Zuwachs von 1,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr. In der Mitteilung wird dies als «neuer Besucherrekord» bezeichnet.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.