Zum Hauptinhalt springen

See-Politiker diskutieren mit der Provokateurin aus Winterthur

Regierungsrätin Jacqueline Fehr (SP) kam nach ihren Breitseiten gegen die Bezirke am Zürichsee für ein Podiumsgespräch nach Horgen. Dort fand sie Unterstützung, musste aber auch Kritik einstecken.

Die Stimmung am Donnerstagabend war gelöster, als erwartet. v.l..: Hansruedi Kölliker FDP Thalwil, Astrid Furrer FDP Wädenswil, Benjamin Geiger Chefredaktor ZRZ, Jacqueline Fehr SP Winterthur, Jonas Erni SP Wädenswil, Joggi Riedtmann SP Horgen.
Die Stimmung am Donnerstagabend war gelöster, als erwartet. v.l..: Hansruedi Kölliker FDP Thalwil, Astrid Furrer FDP Wädenswil, Benjamin Geiger Chefredaktor ZRZ, Jacqueline Fehr SP Winterthur, Jonas Erni SP Wädenswil, Joggi Riedtmann SP Horgen.
Sabine Rock

Mit spitzen Aussagen in den Medien über eine stagnierende Zürichseeregion sorgte Regierungsrätin Jacqueline Fehr (SP) letzten Dezember für Aufruhr. Am Donnerstagabend wagte sich die streitbare Winterthurer Politikerin für eine Podiumsdiskussion der lokalen SP in die Höhle des Löwen an den Zürichsee. Fehr kam nicht um die Wogen zu glätten, sondern um zu debattieren.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.