Zum Hauptinhalt springen

Seedamm wird zur Einbahnstrasse – während der Nacht

Grossbaustelle auf dem Seedamm: In den nächsten sechs Wochen werden zwischen Hurden und Rapperswil-Jona sämtliche Leitschranken erneuert.

von 21 Uhr bis 6 Uhr verkommt der Seedamm in den nächsten sechs Wochen zu einer Einbahnstrasse.
von 21 Uhr bis 6 Uhr verkommt der Seedamm in den nächsten sechs Wochen zu einer Einbahnstrasse.
Archiv ZSZ

Sie sind in die Jahre gekommen – und entsprechen nicht mehr der Norm: «Uralt» und rostig seien die Geländer, die auf dem Seedamm zwischen dem Bahntrassee und der Kantonsstrasse stehen, heisst es beim Baudepartement Schwyz.

Die Abgrenzung besteht aktuell aus mehreren Trennelementen. Diese sind nicht mehr sicher. Da sie angerostet sind, könnte ein Auto beim Aufprall die Planken durchbrechen. «Im schlimmsten Fall könnten Autos mit Zügen zusammenprallen», sagt Urs Germann vom Schwyzer Tiefbauamt auf Anfrage.

Höher und stabiler

Um dies zu ändern, wollen die Kantone Schwyz und St. Gallen in einem gemeinsamen Projekt neue Leitschranken auf dem Seedamm anbringen. Auslöser waren aber nicht etwa Unfälle zwischen Bahntrassee und Strasse –solche seien ihm glücklicherweise keine bekannt, sagt Germann. Vielmehr hat die SOB vor rund einem Jahr die Fahrleitungen über den Seedamm saniert. «Mit den neuen Leitschranken sind wir nun überall auf dem neustem Stand», sagt Germann.

Das Vorhaben betrifft den rund 1,2 Kilometer langen Abschnitt zwischen Rapperswil und Hurden. Dort wird ein neues, sogenanntes «Fahrzeug-Rückhaltesystem» aus Stahl erstellt. Die neuen Leitschranken seien vergleichbar mit jenen auf Autobahnen – also höher und deutlich stabiler als die bisherigen Geländer, erklärt Germann. Mit Pfosten auf Betonfundamenten werden die Leitplanken fixiert. Zwei Unternehmungen – ein Baumeister und ein Stahlbauer – werden die Arbeiten ausführen.

Kantone teilen sich die Kosten

Die Kosten des Vorhabens liegen laut Germann bei 700 000 Franken. Darin eingeschlossen sind nebst dem neuen Leitschranken-System die Bahnersatzbusse inklusive Sicherheitsdienst, die Tiefbauarbeiten sowie die Verkehrsregelung. Der Kanton St. Gallen trägt 55 Prozent der Kosten (385 000 Franken), der Kanton Schwyz 45 Prozent (315 000 Franken). Dies, weil die Arbeiten zu einem grösseren Teil St. Galler Boden betreffen.

Die Arbeiten finden nachts statt; vom 20. Oktober bis 29. November jeweils von 21 bis 6 Uhr, von Sonntagabend bis Freitagmorgen. Während dieser Zeit wird der Verkehr auf dem Seedamm auf Abschnitten von 150 bis 200 Metern Länge im Einbahnverkehr geführt. Verkehrskadetten (abends) und Lichtsignalanlagen (nachts) regeln den Verkehr entlang der Baustelle. Von Rapperswil nach Pfäffikon verkehren Ersatzbusse.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch