Zum Hauptinhalt springen

Schwaches Erdbeben unter Wädenswil

Am frühen Montagmorgen hat unterhalb von Wädenswil die Erde gebebt. Wie der Schweizerische Erdbebendienst mitteilt, war das Beben mit 2,1 auf der Richterskala aber zu schwach, um wahrgenommen werden zu können.

Der orangefarbene Punkt markiert das Epizentrum des Bebens vom Montagmorgen.
Der orangefarbene Punkt markiert das Epizentrum des Bebens vom Montagmorgen.
Screenshot SED

In der Region Zürichsee haben sich in der Nacht auf Montag gleichzeitig zwei Naturphänomene ereignet. Denn just als der Mond den Höhepunkt seiner blutroten Finsternis am sternenklaren Himmel erreichte, bebte die Erde. Um 04.42 Uhr erzitterte der Boden unter Wädenswil.

Das Zentrum der Erschütterung lag in einer Tiefe von 9,3 Kilometern, wie auf der Website des Schweizerischen Erdbebendienstes (SED) zu erfahren ist. Die Magnitude betrug 2,1 auf der Richterskala.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.