Zum Hauptinhalt springen

Schüler protestieren gegen Schiffszuschlag

Schüler des Gymnasiums in Küsnacht setzten mit Fünfräpplern ein Zeichen gegen den neu eingeführten Seezuschlag. Die angekündigte Aktion sorgte für einen Mehraufwand bei der ZSG.

Die Schülerinnen und Schüler wollten mit ihrer Münz-Aktion ein Zeichen gegen die Einführung des Seezuschlages setzen,
Die Schülerinnen und Schüler wollten mit ihrer Münz-Aktion ein Zeichen gegen die Einführung des Seezuschlages setzen,
Sabine Rock
Seit Sonntag ist der Seezuschlag in Höhe von 5 Franken pro Kurstag auf den ZSG-Schiffen fällig.
Seit Sonntag ist der Seezuschlag in Höhe von 5 Franken pro Kurstag auf den ZSG-Schiffen fällig.
Sabine Rock
Warten auf das Schiff: Die ZSG war auf die Aktion der Schülerschaft vorbereitet – mit Münzwaage und Geldzählmaschine.
Warten auf das Schiff: Die ZSG war auf die Aktion der Schülerschaft vorbereitet – mit Münzwaage und Geldzählmaschine.
Sabine Rock
1 / 3

Die Münzen klirren in den Plastiksäcken der Jugendlichen, als sie, wie jeden Morgen, über den Schiffssteg in Thalwil das Schiff nach Küsnacht betreten. Doch dieser Morgen ist kein gewöhnlicher für die Gymnasiasten. Bereits am Wochenende kündigten Schüler des Küsnachter Gymnasiums an, am Montagmorgen gegen den neu eingeführten Seezuschlag von fünf Franken zu protestieren. Sie wollen sich gemeinsam und kreativ gegen die Abbaumassnahmen wehren. Dazu sollen sämtliche Schüler am Montag, dem ersten Tag nach der Einführung, den Seezuschlag mit möglichst kleinem Münz bezahlen, am besten mit lauter Fünfräpplern. Die Aktion unter dem Motto «Seezuschlag über Bord werfen» wurde dann auch von zahlreichen Betroffenen in die Tat umgesetzt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.