Zum Hauptinhalt springen

Bundesgericht verleiht der Fusion neuen Schub

Das Bundesgericht ebnet den weiteren Weg für den Zusammenschluss von Wädenswil, Schönenberg und Hütten per Anfang 2019. Die Gegner blitzen einmal mehr ab.

Daniela Haag
Die vier Schönenberger Fusionsgegner sind juristisch auf der ganzen Linie gescheitert. Nun hat auch das Bundesgericht ihr Gesuch um aufschiebende Wirkung des Fusionsentscheids abgelehnt.
Die vier Schönenberger Fusionsgegner sind juristisch auf der ganzen Linie gescheitert. Nun hat auch das Bundesgericht ihr Gesuch um aufschiebende Wirkung des Fusionsentscheids abgelehnt.
Archiv Patrick Gutenberg

Das Bundesgericht hat das Gesuch der Schönenberger Fusionsgegner um aufschiebende Wirkung abgelehnt. Dies teilt der Gemeinderat Schönenberg am Donnerstag mit. «Ich bin erleichtert», sagt der Schönenberger Gemeindepräsident Willi Schilling (FDP), «jetzt können wir Vollgas geben.»Konkret bedeutet das, dass die drei Gemeinden Hütten, Schönenberg und Wädenswil die Arbeiten für einen Vollzug der Fusion auf den 1. Januar 2019 plangemäss weiterführen können. Dies bereits, bevor das Bundesgericht die Beschwerde der Fusionsgegner gegen den Zusammenschluss materiell entschieden hat.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen