Zum Hauptinhalt springen

Schönenberg bezahlt nun doch

Ein Knoten bei den Fusionsverhandlungen ist gelöst: Der Gemeinderat Schönenberg hat doch noch eingewilligt, die Rechnungen für die Projektbegleitung zu bezahlen. Dazu hat ihn Hütten auch deutlich aufgefordert.

Schönenberg beteiligt sich nun doch an der Bezahlung der für den geplanten Fusionsprozess mit Wädenswil und Hütten herbeigezogenen Berater.
Schönenberg beteiligt sich nun doch an der Bezahlung der für den geplanten Fusionsprozess mit Wädenswil und Hütten herbeigezogenen Berater.
Archiv ZSZ

Die Situation schien vertrackt: Die Berggemeinden Schönenberg und Hütten haben die Beratungsfirma Inoversum sowie den Berater Alfred Gerber beigezogen, um sie bei den Verhandlungen im Fusionsprozess mit Wädenswil zu unterstützen. Die Nachbargemeinden haben vereinbart, die Kosten zu teilen. Der Gemeinderat Schönenberg verweigerte aber im Frühjahr, bereits erbrachte Leistungen zu bezahlen sowie einen Kredit für die zweite, jetzt laufende Phase zu genehmigen. Es ging um insgesamt 94000 Franken. Im zweiten Anlauf hat der Gemeinderat Schönenberg nun in die Begleichung doch eingewilligt, wie Gemeindepräsident Lukas Matt (FDP) auf Anfrage sagt. Er habe dem Gemeinderat die Kreditanträge nochmals vorgelegt und dieser habe sie Ende Juni genehmigt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.