Zum Hauptinhalt springen

Rüschlikon blitzt mit Beschwerde gegen Stromleitung ab

Um die Landschaft vor dem Ausbau der Hochspannungsleitungen zu schützen, wehrte sich die Gemeinde Rüschlikon vor Gericht. Das Bundesverwaltungsgericht lehnt die Beschwerde nun ab.

Die Stromleitungen in Rüschlikon sorgen seit Jahren für einen Rechtsstreit.
Die Stromleitungen in Rüschlikon sorgen seit Jahren für einen Rechtsstreit.
Patrick Gutenberg

Das Elektrizitätswerk der Stadt Zürich (EWZ) und die Axpo beabsichtigen seit Jahren, die Spannung auf den Hochspannungsleitungen zwischen Samstagern und Zürich auf 380 Kilovolt zu erhöhen. Darum müssten die heute 35 Meter hohen Strommasten im Rüeschliker Naherholungsgebiet Längimoos durch neue, rund 55 Meter hohe Betonmasten ersetzt werden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.