Zum Hauptinhalt springen

Rollstuhlfahrer haben es schwer in den Badis am Zürichsee

Gemäss Gesetz müssen öffentliche Gebäude barrierefrei zugänglich sein. In Badis endet die Rollstuhlgängigkeit jedoch oft am Gewässerrand.

Badelifte, wie dieser hier im Seebad Kilchberg, erleichtern Menschen mit eingeschränkter Mobilität den Zugang zum Wasser.
Badelifte, wie dieser hier im Seebad Kilchberg, erleichtern Menschen mit eingeschränkter Mobilität den Zugang zum Wasser.
Sabine Rock

Wer im Rollstuhl unterwegs ist, ist auf hindernisfreien Zugang angewiesen. Viele Züge haben deshalb ebenerdige Eingänge, und es gibt neue Wanderwege, die mit dem Rollstuhl passierbar sind. Ganz anders sieht es in den Seebädern aus.

Mobilitätsbehinderte Menschen kommen zwar meist problemlos durch den Eingang der Badeanstalten, doch der Wasserzugang bleibt vielen durch fehlende Einstiegshilfen verwehrt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.