Zum Hauptinhalt springen

Richterswiler Silberlinde muss gefällt werden

Die Silberlinde auf dem Areal der Schulanlage Töss ist von einer Stockfäule betroffen und muss entfernt werden. Der Baum wird ersetzt.

Auf dem Areal des Schulhaus Töss müssen neben der Silberlinde (nicht im Bild) auch die Kastanienbäume gefällt werden.
Auf dem Areal des Schulhaus Töss müssen neben der Silberlinde (nicht im Bild) auch die Kastanienbäume gefällt werden.
Archiv ZSZ

Ursprünglich war in der Planung zur Erweiterung der Schulanlage Töss vorgesehen, dass die Silberlinde auf dem Schulhausplatz stehen bleibt. Nun habe jedoch ein vertieftes Gutachten gezeigt, dass die Linde an einer Stockfäule leidet, teilt die Gemeinde Richterswil mit. Im Hinblick auf die Bauarbeiten könne die Standsicherheit des Baums langfristig nicht garantiert werden. Die Linde wird deshalb im November gefällt. Sie wird nach den Bauarbeiten ersetzt.

Im Rahmen des Vorprojekts zur Schulerweiterung Töss hatte die Gemeinde die Linde an der Etzelstrasse auf deren Vitalität überprüfen lassen. Die Beurteilung fiel damals positiv aus, der Baum machte einen gesunden Eindruck. Somit war für den Gemeinderat klar, dass die Linde trotz den Bauarbeiten stehen bleiben soll. Sämtliche Planarbeiten berücksichtigten den Erhalt der Linde.

Holzkörper ist stellenweise abgestorben

Im Zusammenhang mit den da­­für erforderlichen Baumschutzmassnahmen liess die Gemeinde von der Baumart AG eine detaillierte Baumuntersuchung erstellen. «Das Messgerät dringt mit einer feinen rotierenden Nadel 40 Zentimeter tief in den Holzkörper ein und zeichnet die ­Widerstandsfähigkeit des Holzes auf», erklärt Geschäftsführer Andres Storrer.

Diese Messungen zeigten ein anderes Bild: Die Silberlinde leidet an einer Stockfäule. Der Holzkörper ist stellenweise abgestorben. Langfristig könne sich der Baum gegen die Zersetzung nicht wehren. «Es betrübt uns, dass wir die Linde fällen müssen. Wir haben aber der ­Silberlinde in der Planung genügend Platz eingeräumt und können sie nach den Bauarbeiten am gleichen Standort mit einer jungen Silberlinde ersetzen», lässt sich die zuständige Gemeinde­rätin Evelyn Meuter in der Medienmitteilung zitieren.

Auch Kastanien werden gefällt

Mit den Aushubarbeiten für den Erweiterungsbau kann voraussichtlich im Dezember gestartet werden. Neben der Silberlinde werden vorab auch die Kastanienbäume gefällt. Diese werden nach den Bauarbeiten wie geplant durch Platanen ersetzt. Der alte Baumbestand an der Ecke Stampfweg bleibt erhalten.

red

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch