Zum Hauptinhalt springen

Rekurrenten kippen teilweise Pläne für Hangenmoos-Siedlung

Viele Einwände zur geplanten Siedlung an der Holzmoosrütistrasse hat das Baurekursgericht abgewiesen. In einem Punkt gibt das Gericht den Rekurrenten Recht.

Die von den Rekurrenten bemängelte Aussenraumgestaltung der geplanten Hangenmoos-Siedlung erachtet das Baurekursgericht als geeignete Ruhe- und Spielfläche von hoher Qualität.
Die von den Rekurrenten bemängelte Aussenraumgestaltung der geplanten Hangenmoos-Siedlung erachtet das Baurekursgericht als geeignete Ruhe- und Spielfläche von hoher Qualität.
Visualisierung zvg

Diese Tage sollten die Bagger an der Holzmoosrütistrasse auffahren. Doch die von der Hangenmoos AG geplante Siedlung mit rund 300 neuen Wohnungen ist blockiert. Gegen das Projekt sind mehrere Rekurse eingereicht worden. Diese hat nun das Baurekursgericht beurteilt und bestätigt, dass das Bauvorhaben die sehr hohen baurechtlichen Anforderungen an eine Arealüberbauung weitestgehend erfüllt. «Wir müssen nun abwarten, ob der Rekurs weitergezogen wird», sagt Franca Comalini, Architektin und Geschäftsleiterin der Hangenmoos AG. Wann der Baustart erfolgen wird, sei daher ungewiss. «Er kann erst festgelegt werden, wenn das baurechltiche Verfahren abgeschlossen ist», sagt Comalini.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.